Google Assistant

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google Assistant
Logo
Entwickler Google Inc.
Erscheinungsjahr 2016
Betriebssystem Android
Programmiersprache C++
Kategorie Intelligenter Persönlicher Assistent
Lizenz proprietär
deutschsprachig ja (in Google Allo), Sommer 2017 (Stand-Alone)
www.google.com

Der Google Assistant ist ein persönlicher Assistent von Google für Android, Google Home, iOS und den Messenger Google Allo, der sowohl gesprochene als auch eingegebene natürliche Sprache empfängt und verarbeitet. Die Software ist der Nachfolger von Google Now.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Google Assistant wurde erstmals im Mai 2016 während der Google I/O vorgestellt. Im deutschen Sprachraum konnte man auf den Google Assistant erstmals über den Umweg des Messenger-Diensts Google Allo zuerst in englischer Sprache, später auch in deutscher Sprache zugreifen. Die „echte“ Sprachassistenz, welche Google Now ablösen soll, wurde im Sommer 2017 in deutscher Sprache gestartet (Quelle: Google I/O 2017).

Funktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gegensatz zum Vorgänger, Google Now, soll der Google Assistant den Nutzer kennenlernen. Auch kann der Dienst auf den Kontext vergangener Fragen zurückgreifen und so weiterführende Fragen beantworten[1]. Auf den Google-Pixel-Smartphones und seit dem 2. März 2017 auf Geräten Android 6.0 oder neuer (Mindestvoraussetzung: 1,5 GB Arbeitsspeicher und eine Bildschirmauflösung von 1280x720 Pixeln) kann der Assistant auch Einstellungen ändern oder Fragen in Bezug auf den Bildschirminhalt beantworten, ähnlich Google Now on Tap.[2]

Drittanbieter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

HiFi-Lautsprecher Panasonic SC-GA10 mit integriertem Google Assistant[3]

Seit Dezember 2016 erlaubt Google Drittanbietern, über die Plattform API.ai ihre Produkte oder Dienste in den Google Assistant zu integrieren.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Google Assistant: Google Now wird lernfähig. In: computerbild.de. (computerbild.de [abgerufen am 23. Oktober 2016]).
  2. Die Zukunft der Suche: Das kann der Google Assistant. In: t3n News. (t3n.de [abgerufen am 23. Oktober 2016]).
  3. Nico Jurran: Sprachassistenten: Gleich drei neue Lautsprecher mit Google Assistant, heise.de vom 30. August 2017, abgerufen am 30. August 2017
  4. Google Assistant: Entwickler können sich ab Anfang Dezember integrieren | ZDNet.de. In: ZDNet.de. 5. Oktober 2016 (zdnet.de [abgerufen am 23. Oktober 2016]).


Google 2015 logo.svg
Produkte der Google Inc. (Liste)
Suchwerkzeuge: Google | Google Shopping | Google Scholar | Google Goggles
Webanwendungen:
Datenorganisation: Blogger.com | YouTube | Google Developers | Google Fotos | Google Kalender | Google-Konto | Google Drive | Picasa-Webalben | Panoramio | Google Sites | Google Play | Google Wallet | Google Keep
Kommunikation: Google Groups | Gmail | Inbox by Gmail | Google Kontakte | Google Talk | Hangouts | Google+
Informationsangebote: Google News | Google Books | Google Maps | Google Übersetzer | Google Street View | Google Trends | Art Project
Weiteres: AdWords | AdSense | Analytics | G Suite | App Engine | FeedBurner | Page Speed | reCAPTCHA | Takeout | VirusTotal
Software
Toolbar | Earth | Picasa | Google Chrome | Google Chrome OS | Google Now
Android: Android | Google Play Store | Android Wear | Android TV | Android Auto | Android Pay
Hardware:
Pixel | Nexus | Chromebook | Chromecast | Google Glass | Google Cardboard
Sonstige Dienste:
Google Guice | Go | SPDY | WebM | WebP | Dart
Googleplex (Unternehmenssitz) | Google File System | Google Summer of Code | Google.org | Google I/O