Gorgona (Italien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gorgona
Gorgona von Livorno aus gesehen
Gorgona von Livorno aus gesehen
Gewässer Tyrrhenisches Meer
Inselgruppe Toskanischer Archipel
Geographische Lage 43° 25′ 44″ N, 9° 53′ 56″ OKoordinaten: 43° 25′ 44″ N, 9° 53′ 56″ O
Gorgona (Italien) (Toskana)
Gorgona (Italien)
Länge 2,15 km
Breite 1,65 km
Fläche 2,23 km²
Höchste Erhebung Punta Gorgona
254 m s.l.m.
Einwohner 160 (2011)
72 Einw./km²
Hauptort Gorgona Scalo
Karte des Toskanischen Archipels
Karte des Toskanischen Archipels

Gorgona (italienisch: Isola di Gorgona [ɡorˈɡoːna]) ist eine italienische Mittelmeerinsel, die nördlichste und kleinste Insel des Toskanischen Archipels in der Region Toskana. Sie liegt im Tyrrhenischen Meer, 34 km vor der Hafenstadt Livorno. Sie gehört verwaltungsmäßig zum Stadtbezirk 2 (Circoscrizione 2: Venezia Nuova, Centro, San Marco, Pontino, Magenta, Origine, Isola di Gorgona), einem der fünf Stadtbezirke von Livorno.

Die Insel ist 2,23 km² groß. Auf ihr befindet sich seit 1869 eine landwirtschaftliche Strafanstalt, die den größten Teil der Fläche einnimmt. Sie war zunächst nur ein Ableger des Gefängnisses auf der Nachbarinsel Pianosa. Heute betreiben um die 70 Häftlinge Gemüsegärten, einen Weinberg oder kümmern sich um die Tiere und produzieren Wein, Käse und Honig.[1]

Nach der Volkszählung 2011 wurden im Hauptort Gorgona Scalo 37 ständige Einwohner gezählt.[2] 2011 wurde die Bevölkerung (mit Gefängnispersonal und Insassen) auf etwa 160 geschätzt. Der Weinbau auf der Insel Gorgona ist seit 2013 ein bedeutender Wirtschaftsfaktor.

Geographie und Biodiversität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kalkfelsen der Insel werden durch Ophiolithe charakterisiert. Der höchste Gipfel ist Punta Gorgona (255 m).

Da die Insel sehr reich an Wasser ist, sind die Hänge von einer dichten Macchia bedeckt. Wälder mit Steineichen und Aleppo-Kiefern sind zu finden. Neben Kastanien, Schwarzerlen kommt eine endemische Oliveunterat, die “Bianca di Gorgona” vor.

Wie auch die andren Inseln des Archipels ist Gorgona ein Rastgebiet vieler migrierender Vögel.[1]

Auf Gorgona befinden sich die nördlichsten Brutplätze der nur im Mittelmeerraum beheimateten Korallenmöwe (Ichtyaetus audouinii).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Gorgona – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Infoelba srl: Die Insel Gorgona. Abgerufen am 16. Oktober 2020.
  2. La Frazione di Gorgona Scalo mit den Einwohnerzahlen von 2011, abgerufen am 22. April 2019