Gramps

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gramps

Logo
Fan-chart-example-gramps5.0.1win10.png
Screenshot - Bearbeitungsmaske
Basisdaten

Erscheinungsjahr 21. April 2001[1]
Aktuelle Version 5.1.2[2]
(10. Januar 2020)
Betriebssystem Linux, macOS, Windows
Programmiersprache Python
Kategorie Genealogieprogramm
Lizenz GPL 2
deutschsprachig ja
gramps-project.org

Gramps (früher GRAMPS, als Abkürzung für Genealogical Research and Analysis Management Programming System) ist ein Genealogieprogramm für Linux, Windows und macOS.

Das Programm ermöglicht die Eingabe, Verwaltung und Ausgabe von genealogischen Daten. Es unterstützt das verbreitete GEDCOM-Format.[3]

Der Zugang zu den Daten erfolgt über die auf der linken Seite aufgereihten Ansichten. „Personen“ führt alle Personen tabellarisch auf. „Beziehungen“ zeigt zu einer gewählten Person Eltern, Geschwister, Partner und Kinder. Über „Familien“ erreicht man alle bekannten Paare. Hinter „Vorfahren“ verbirgt sich ein Stammbaum, der zu der gewählten Person bis zu acht Generationen an Vorfahren zeigt. „Ereignisse“ listet alle Ereignisse, wie Geburt, Hochzeit, Tod und zahlreiche andere, chronologisch auf. Unter „Orte“ findet man die registrierten Orte verschiedener Ereignisse. „Geografie“ zeigt diese Orte auf einer Karte von Google Maps oder OpenStreetMap.[4] Weitere Zugänge listen Quellen, Aufbewahrungsorte, Medien und Notizen auf.

Die gefilterten oder ungefilterten Daten können in verschiedene Formate exportiert werden, grafisch zum Beispiel als Stammbaum, textuell als Buch oder in Form einer Website.[5] Die Auswahl an Personen lässt sich dabei sehr fein treffen. Zahlreiche Felder stehen zur Formulierung von Auswahlregeln zur Verfügung. Zur Verknüpfung mehrerer Regeln lässt sich wählen, ob mindestens eine, genau eine oder alle Regeln erfüllt sein müssen. Das Auswahlergebnis lässt sich auch umkehren, so dass genau die Personen erfasst werden, auf die die Regeln nicht passen.

Durch eine Plug-in-Schnittstelle kann Gramps erweitert werden. Es existieren mehrere Dutzend solcher „Gramplets“ genannten Erweiterungen. Manche sind offiziell Teil des Programmpakets, andere nachinstallierbare Add-ons unterschiedlicher Qualität.[6] Gramps unterstützt über 30 Sprachen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gramps – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Previous releases of Gramps. (abgerufen am 27. Dezember 2018).
  2. Release 5.1.2. 10. Januar 2020 (abgerufen am 11. Januar 2020).
  3. Hundelunge und Spargeltarzan: Gramps 3.3 unterstützt Spitznamen auf Pro-Linux
  4. Projekteküche im Linux-Magazin.
  5. Ahnenforschung mit Gramps aus LinuxUser.
  6. Gramps-Addons (englisch).