Grand Prix de Chartres

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Grand Prix de Chartres ist ein internationaler Musikwettbewerb für junge Organisten, der alle zwei Jahre in der Kathedrale von Chartres ausgetragen wird. Er fand 2018 zum 26. Mal statt. Es wird ein Grand Prix d’Interprétation (Literaturspiel), ein Grand Prix d’Improvisation (Orgelimprovisation) und ein Prix du Public (Publikumspreis) vergeben. Darüber hinaus wird meist ein Sonderpreis vergeben, der einem Komponisten gewidmet ist.

Im Jahr 1973 erfolgte der Eintritt in die World Federation of International Music Competitions.

Zielgruppe und Ablauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Teilnahme steht Organisten jeder Nationalität offen, die unter 32 Jahre alt sind.

Die Jury trifft eine Vorauswahl anhand einer vom Teilnehmer eingesandten Tonaufnahme. Danach folgen zwei Ausscheidungsrunden (Viertelfinale und Halbfinale, 2018 in der Pfarrkirche Saint-Eustache in Paris) sowie das öffentliche Finale in der Kathedrale von Chartres.

Die zu spielenden Stücke für die Vorauswahl und alle Wettbewerbsrunden werden von der Jury in der Wettbewerbsausschreibung vorgegeben. Neben wichtigen Stücke aus dem klassischen Orgelrepertoire sind regelmäßig Auftragskompositionen des Wettbewerbsträgers, der Association Grandes Orgues de Chartres, im Programm enthalten.

Jury[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Jury besteht aus international bekannten Konzertorganisten und bedeutenden Hochschullehrern. Bis zum Jahr 2018 waren in den Jurys insgesamt 148 Personen vertreten, darunter 58 aus Frankreich und 90 aus dem Ausland.

Die Vorauswahl und die Wettbewerbsrunden finden anonym statt, das heißt, dass die Identität der Teilnehmer der Jury bei ihrer Entscheidung nicht bekannt ist.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Grand Prix d’Interprétation Grand Prix d’Improvisation Prix du Public Sonderpreis
1971 Daniel Roth
Yves Devernay (ex aequo)
Daniel Roth
Yves Devernay (ex aequo)
1972 Charles Benbow
1973 Wolfgang Rübsam Philippe Lefebvre
1974 George C. Baker Mention: William Paul Haller
Willem D. Viljoen
1978 Todd Wilson
1980 James Kibbie Jacques Taddei
1982 Ludger Lohmann Loïc Mallié
1984 Grand Prix: Christophe Mantoux
Second Prix: Marie-Bernadette Dufourcet
Grand Prix: Gunnar Idenstam
Second Prix: Naji Hakim
1986 Grand Prix: Martin Jean
Second Prix;: Gunnar Idenstam
1988 Grand Prix: Yves Castagnet
Second Prix: Diane Meredith Belcher
1990 Grand Prix: Heidi Emmert
Second Prix: Éric Lebrun
Grand Prix: Pierre Pincemaille
Second Prix: Sophie-Véronique Choplin
1992 Grand Prix: Vincent Warnier
Second Prix: Iain Simcock
Second Prix: Peter Bannister
1994 Grand Prix: Bruno Morin
Second Prix: Làszlo Déak
Second Prix: Gabriel Marghieri
1996 Matt Curlee Grand Prix: Gabriel Marghieri
Second Prix: Frédéric Blanc
Prix Spécial Lion's Club de la Musique (Allemagne): Erwan Le Prado
1998 Rie Hireo-Lang Rie Hireo-Lang
2000 Erwan Le Prado
Second Prix: Roberto Antonello
Second Prix: Jean-Charles Robin Jean-Charles Robin
2002 Grand Prix: Emmanuel Hocde
Second Prix: Arkadiusz Bialic
Emmanuel Hocde Prix Jean Sébastien Bach: Emmanuel Hocde
Prix Maurice Duruflé: Henry Fairs
2004 Grand Prix: Laszlo Fassang
Second Prix: Vincent Grappy
Second Prix: Noël Hazebrouq (ex aequo)
Second Prix: Baptiste-Florian Marle-Ouvrard (ex aequo)
Laszlo Fassang
Noël Hazebrouq
2006 Grand Prix: Dong-Ill Shin
Second Prix: Henry Fairs
Benjamin Righetti Prix Maurice Duruflé: Henry Fairs
2008 Grand Prix: Saki Aoki
Second Prix: Jean-Willy Kunz
David Franke Saki Aoki Prix Gaston Litaize: Saki Aoki
2010 Grand Prix: Yuka Ishimaru
Second Prix: Christian Barthen
Ae-Shell Nam Dane & Polly Bales Prize Yuka Ishimaru
2012 Grand Prix: Mari Mihara
Second Prix: Joonho Park
Second Prix: Baptiste-Florian Marle-Ouvrard (ex aequo)
Second Prix: Samuel Liégeon (ex aequo)
Interprétation: Thomas Ospital
Improvisation: Baptiste-Florian Marle-Ouvrard
Prix Maurice Duruflé: Thomas Ospital
2014 Grand Prix: Dexter Kennedy
Second Prix: Thomas Ospital
Second Prix: Balázs Szabó
Thomas Ospital Prix Jean-Louis Florentz: Thomas Ospital
2016 Grand Prix: David Cassan (ex aequo)
Grand Prix: Karol Mossakowski (ex aequo)
David Cassan
2018 Grand Prix: Johannes Zeinler
Second Prix: Daria Burlak
Johannes Zeinler Beste Interpretation des Werkes von Thomas Lacôte: Johannes Zeinler

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]