Ludger Lohmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ludger Lohmann (* 1954 in Herne) ist ein deutscher Organist und Professor.

Lohmann studierte an der Kölner Musikhochschule Kirchenmusik und Schulmusik. Des Weiteren studierte er an der Universität Köln Musikwissenschaft, Philosophie und Geographie. Er promovierte 1981 mit einer Dissertation über die Artikulation auf Tasteninstrumenten. Die Dissertation erhielt in der Fachwelt große Beachtung. Einige zentrale Aussagen waren jedoch Gegenstand der fachlichen Kritik, vor allem durch den Musikwissenschaftler Hans Klotz.

Nach einem Lehrauftrag an der Kölner Musikhochschule wurde er als Professor an die Musikhochschule Stuttgart berufen. Er ist dort auch Organist an der Domkirche St. Eberhard.

Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Studien zu Artikulationsproblemen bei den Tasteninstrumenten des 16. - 18. Jahrhunderts. Bosse-Verlag, Regensburg 1982, ISBN 3-7649-2257-5 (zugleich Dissertation, Universität Köln 1981), zuletzt: Bosse-Verlag, Regensburg 1990, ISBN 3-7649-2412-8.
  • Aufführungspraxis – Akzentuierung, Artikulation. In: Siegbert Rampe, Dominik Sackmann (Hrsg.): Bachs Orchestermusik: Entstehung - Klangwelt - Interpretation. Ein Handbuch. Bärenreiter, Kassel/Basel/London/New York/Prag 2000, ISBN 3-7618-1345-7

Tondokumente[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rinck, Works for Organ
  • J. S. Bach im Käppele
  • Joseph Rheinberger
  • Wie schön leuchtet der Morgenstern
  • Reger, Organ Works
  • Ludger Lohmann spielt Mendelssohn
  • Franz Liszt, Die großen Orgelwerke
  • Adolf Busch, Orgelwerke
  • August Gottfried Ritter, Die vier Orgelsonaten
  • Jan Janca, Organ Works
  • Johann Sebastian Bach, Orgelwerke
  • Deutsche Orgelsonaten
  • Ave Maris Stella

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]