Gregorio García de la Cuesta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Gregorio García de la Cuesta

Gregorio García de la Cuesta (* 9. Mai 1741 in La Lastra im Tal von Tudanca (Kantabrien); † 24. Dezember 1811 in Palma de Mallorca) war ein spanischer Generalkapitän und Präsident des Obersten Rates von Kastilien (Consejo Supremo de Castilla).

Cuesta war nach der spanischen Volkserhebung gegen die französische Besatzung ab Mai 1808 Korpsführer bei der spanischen Hauptarmee unter General Castaños. Während der Schlacht von Bailén Mitte Juli waren seine Truppen an der Einschliessung des französischen Korps Dupont in Andalusien beteiligt. 1809 war der Oberbefehlshaber der spanischen Truppen in der Extremadura, am 28. März 1809 wurde er von Marschall Victor in der Schlacht von Medellin östlich von Merida schwer geschlagen. Kurz darauf konnte er am 27. und 28. Juli zusammen mit General Wellesley die französischen Truppen unter Victor und Sebastiani in der Schlacht von Talavera besiegen. Für diesen Sieg Cuesta wurde zum Generalkapitän ernannt. Auf sich allein gestellt unterlagen seine Truppen am 3. August in der Schlacht bei Arzobispo. Am 12. August 1809 erlitt Cuesta in Deleitosa (Extrematura) einen Schlaganfall und wurde durch General Eguia ersetzt. Nach dem spanischen Rückzuge über den Tajo musste Cuesta seinen Abschied nehmen.

Cuesta ging nach Mallorca und verstarb nach einem weiteren Schlaganfall Ende 1811, sein Grab befindet sich in der Kathedrale von Palma.