Greste

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Greste
Gemeinde Leopoldshöhe
Koordinaten: 51° 59′ 25″ N, 8° 42′ 14″ O
Höhe: 118 m
Fläche: 8,33 km²
Einwohner: 3174
Bevölkerungsdichte: 381 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1969
Postleitzahl: 33818
Vorwahl: 05202
Karte
Lage von Greste in Leopoldshöhe

Greste ist eine ehemalige selbständige Gemeinde und nun der größte Ortsteil im Südosten der Gemeinde Leopoldshöhe im Kreis Lippe. Es grenzt im Osten an Stadt Lage und die Stadt Oerlinghausen im Süden.

Luftbild von Greste

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Greste liegt nördlich des Höhenzugs des Teutoburger Waldes im Ravensberger Hügelland. Die nicht baulich erschlossenen Gebiete bestehen überwiegend aus landwirtschaftlich genutzter Fläche.

Gemeinsam mit den Ortsteilen Asemissen und Bechterdissen bildet Greste einen im Zusammenhang bebauten Siedlungsraum.

Daneben gehören die Hagen-Siedlung Greste-Dorf sowie die Bauerschaften Evenhausen und Dalhausen zum Ortsteil.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luftbild Greste.JPG Greste IMG 1617.JPG
Luftbild von Greste Luftbild vom Gewerbegebiet Greste

Der Ort Greste wurde 1488 erstmals urkundlich erwähnt. Der Hof Meier zu Ermgassen wurde bereits 1395 erwähnt.[1]

Am 1. September 1921 wurde die Gemeinde Leopoldshöhe aus Gebietsteilen der Gemeinde Greste und der aufgelösten Gemeinde Hovedissen neu gebildet.[2]

Im Rahmen der Gemeindeneugliederung kam Greste durch das Lemgo-Gesetz am 1. Januar 1969 zur Gemeinde Leopoldshöhe.[3] Letzter Bürgermeister der Gemeinde von 1961 bis 1969 war Fritz Huvendiek.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Roland Linde: Höfe und Familien in Westfalen und Lippe: Der Amtsmeierhof Asemissen und das Amt Barkhausen (= Heinrich Stiewe [Hrsg.]: Höfe und Familien in Westfalen und Lippe. Band 1). BoD – Books on Demand, Horn, Bad Meinberg 2002, ISBN 3-8311-3666-1, S. 30 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  2. Stephanie Reekers: Die Gebietsentwicklung der Kreise und Gemeinden Westfalens 1817–1967. Aschendorff, Münster Westfalen 1977, ISBN 3-402-05875-8, S. 257.
  3. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S. 68.
  4. Regionaldokumentation bei der Lippischen Landesbibliothek