Gretha Jünger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Gretha von Jeinsen)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gretha Jünger (geborene Gretha von Jeinsen[1], * 14. März 1906 in Hannover; † 20. November 1960 in Wilflingen) war eine deutsche Autorin und Ehefrau des Dichters Ernst Jünger. In seinen Tagebüchern nennt Jünger sie Perpetua.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Autorin „entstammte einer verarmten Adelsfamilie vom Lande“ und wollte ursprünglich Schauspielerin werden; überliefert ist, dass sie in der Schülertheatergruppe ihres Gymnasiums an der Seite von Theo Lingen die Marthe aus Heinrich von Kleists Der zerbrochene Krug spielte[2]. Von 1925 bis zu ihrem Tode 1960 war sie mit dem Schriftsteller Ernst Jünger (1895–1998) verheiratet; die Hochzeit erfolgte am 3. August 1925 in der Thomaskirche in Leipzig[3]. Aus der Ehe gingen die zwei Söhne Ernst (1926–1944) und Alexander (1934–1993) hervor.

1949 erschien im Hamburger Verlag Hans Dulk ein Buch mit dem Titel „Die Palette“, das Tagebuchnotizen und Briefe aus der Zeit von 1936 bis 1946 enthält. 1955 erschien ihr autobiographischer Bericht „Silhouetten“ im Verlag Günther Neske (Pfullingen), ein Band mit 29 Erzählungen. Als autobiographische Zeugnisse gelesen, geben die Bücher möglichen Aufschluss über Jüngers Lebensstationen seit den 20er Jahren.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Palette – Tagebuchblätter u. Briefe“, Dulk Hamburg 1949
  • Silhouetten – Eigenwillige Betrachtungen“, Ulber Isernhagen 2005 (Stark gekürzte Neuauflage), ISBN 3-9810126-0-7

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ingeborg Villinger, Alexander Jaser (Hrsg.): Briefwechsel Gretha Jünger und Carl Schmitt (1934–1953), ISBN 978-3-05-004294-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IN MEMORIAM: GRETHA JÜNGER. In: Der Spiegel. Nr. 49, 1960 (online).
  2. Jörg Magenau: Brüder unterm Sternenzelt. Friedrich Georg und Ernst Jünger. Eine Biographie, Stuttgart (2012), S. 94.
  3. Magenau ebenda, S. 95.