Grieche sucht Griechin (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelGrieche sucht Griechin
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr1966
Länge89 Minuten
AltersfreigabeFSK 16, nicht feiertagsfrei
Stab
RegieRolf Thiele
DrehbuchRolf Olsen,
Franz Seitz (als Georg Laforet),
Friedrich Dürrenmatt (Roman)
ProduktionFranz Seitz
MusikRolf A. Wilhelm (als Rolf Wilhelm)
KameraWolf Wirth
SchnittIngeborg Taschner (als Inge Taschner)
Besetzung

Grieche sucht Griechin ist eine deutsche Filmadaption des gleichnamigen Romans von Friedrich Dürrenmatt mit Heinz Rühmann aus dem Jahr 1966. Regisseur des Films war Rolf Thiele.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film beginnt mit einer Sexorgie.[1] Der sexuell- und alkoholabstinent lebende griechische Vegetarier Arnolph Archilochos sucht mittels einer Heiratsanzeige eine Griechin, die er heiraten möchte. Daraufhin meldet sich die gut aussehende Griechin Chloé Saloniki. Durch die Beziehung zu seiner neuen Bekanntschaft steigt er gesellschaftlich und beruflich auf. Archilochos heiratet Chloé kurz darauf. Schließlich findet Archilochos heraus, dass seine Frau als Kurtisane arbeitet.[2] Am Ende findet Archilochos seine Frau vor einer malerischen Tempelruine in Griechenland wieder.[1]

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film Grieche sucht Griechin ist eine Koproduktion von Bavaria Film und Franz Seitz Filmproduktion. Der Film entstand in den Bavaria Filmstudios und im Bavaria-Ateliers in Grünwald. Weitere Aufnahmen entstanden in Griechenland, Montreux (Kanton Waadt, Schweiz) und in Offenburg. Der Film feierte am 16. September 1966 Premiere. In Griechenland erschien der Film unter dem Titel Ellinas zitei Ellinida, in Italien als I dolci peccati di Venere und unter dem Titel Once a Greek wurde er international vertrieben. Die Rechte für die Kinovorführungen besitzt Nora-Filmverleih.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Spiegel sieht in Grieche sucht Griechin eine „bunte“ und „biedere“ Satire.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von der Deutschen Film- und Medienbewertung erhielt Grieche sucht Griechin das Prädikat „besonders wertvoll“.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Hand am Pyge. Spiegel online, 7. November 1966, abgerufen am 22. Februar 2012.
  2. http://programm.ard.de/Homepage?sendung=281067457359631
  3. Grieche sucht Griechin bei filmportal.de