Groß Reken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Ort Groß-Reken, zum Artikel über die gesamte Gemeinde Reken siehe dort

Groß Reken (manchmal auch Groß-Reken) ist der Hauptort der Gemeinde Reken im Westmünsterland. Zusammen mit Bahnhof Reken und Maria Veen bildete Groß Reken bis 1969 eine eigene Gemeinde.

Koordinaten: 51° 49′ 52″ N, 7° 2′ 46″ O

Groß Reken
Gemeinde Reken
Eingemeindung: 1. Juli 1969
Postleitzahl: 48734
Vorwahl: 02864
Groß Reken (Nordrhein-Westfalen)
Groß Reken

Lage von Groß Reken in Nordrhein-Westfalen

Groß Reken, 2014 (von Dietmar Rabich)

Groß Reken, 2014 (von Dietmar Rabich)

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Groß Reken liegt in der Hohen Mark im Westmünsterland. Nördlich der Siedlung erhebt sich der Höhenzug Rekener Berge mit dem 133m hohen Melchenberg.

Hochmoor
(zu Gescher)
Heiden Windrose klein.svg Maria Veen
Bahnhof Reken Hülsten


Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Recnon wurde das Gebiet 889 erstmals in einer Schenkung an das Kloster Werden erwähnt. [1]

1858 fasste man Groß Reken zusammen mit den Gemeinden Klein Reken und Hülsten zum Amt Reken mit Verwaltungssitz in Groß Reken zusammen. 1938 wurde die Gemeinde Heiden in das Amt aufgenommen und übernahm dessen Verwaltungssitz. 1969 wurde Groß Reken Teil der neuen Gemeinde Reken. Erst 1975 wurde das Amt Heiden-Reken aufgelöst und zwei Jahre später übernahm Groß Reken wieder den Verwaltungssitz für die jetzt eigenständige Gemeinde.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Groß Rekener Ortskern liegt die Wehrkirche St. Simon und Judas, die heute als Museum Alte Kirche fungiert.

Im Nordosten des Gebiets liegt die Alte Windmühle in der ein Heimatmuseum untergebracht ist.

Nördlich auf dem Melchenberg liegt der Funkturm Groß Reken Melchenberg mit einer Aussichtsplattform.

Freizeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Freizeitzentrum im Osten des Ortes besteht aus Sportanlagen, einem Frei- und Hallenbad, einem Campingplatz und einer Reithalle.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die wichtigste Verkehrsader des Ortes ist die L600/L608, die als Nord-Süd Achse Groß Reken mit Bahnhof Reken im Süden und der B67 im Norden verbindet. Eine weitere wichtige Straße ist die Kreisstraße nach Heiden, die innerorts als Hauptstraße fungiert.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Claudia Schroer: Reken In: Städte und Gemeinden in Westfalen: Der Kreis Borken Nr. 9, 2004, S. 273 ff.