Regionalverkehr Münsterland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Regionalverkehr Münsterland GmbH
Logo der RVM
Basisinformationen
Unternehmenssitz Münster, Westfalen
Webpräsenz www.rvm-online.de
Bezugsjahr 2009
Aufsichtsrat Kreisdirektor Joachim L. Gilbeau (Vorsitzender)(seit 2010)
Geschäftsführung

André Pieperjohanns,
Werner Linnenbrink
(seit 2010)

Verkehrsverbund Verkehrsgemeinschaft Münsterland
Mitarbeiter 292 (2009)[1][2]
Umsatz 50,0 (2009)[3]dep1
Linien
Spurweite 1435 mm (Normalspur)
Eisenbahn 2[4]
Bus 483[1]
Anzahl Fahrzeuge
Lokomotiven 3 (1 Sonderfahrzeug)[2]
Omnibusse 606, davon 111 eigene[1]
Statistik
Fahrgäste 29,843 Mio. pro Jahr
Fahrleistung 25,415 Mio. km pro Jahr
Länge Liniennetz
Eisenbahnlinien 57,71 km
Buslinien 9,452 km
Sonstige Betriebseinrichtungen
Betriebshöfe 4[5]

Die Regionalverkehr Münsterland GmbH (RVM) ist ein Unternehmen der öffentlichen Hand, das in Westfalen Personen und Güter befördert. Die heutige RVM wurde 1980 gegründet.

Gesellschafter[Bearbeiten]

Gesellschafter dieses Verkehrsunternehmens sind die Westfälische Verkehrsgesellschaft mbH, die auch die Geschäfte führt, sowie die Kreise Warendorf, Borken, Steinfurt und Coesfeld. Kleinere Anteile halten auch die Städte und Gemeinden Ahlen, Beckum, Drensteinfurt, Ennigerloh, Everswinkel, Hamm, Lüdinghausen, Münster, Nordkirchen, Oelde, Selm, Sendenhorst, Wadersloh und Warendorf (Stand 31. Dezember 2009).

Busverkehr[Bearbeiten]

Im Omnibusverkehr wurden im Jahr 2009 insgesamt 606 Fahrzeuge auf einem Liniennetz von 9.452 Kilometern Länge eingesetzt. Die Anzahl der öffentlichen Linien beträgt 372. Mit den SchnellBussen, RegioBussen, StadtBussen, NachtBussen, TaxiBussen sowie dem AnrufSammelTaxi werden in den verschiedenen Landkreisen zusammen jährlich etwa 29,8 Millionen Fahrgäste befördert. Die RVM ist damit das größte Regionalverkehrsunternehmen im Münsterland. Zusammen mit den Aufgabenträgern der Kreise und Kommunen entwickelt das Unternehmen die Verkehrsangebote in der Region weiter. Meilensteine sind etwa die Einrichtung des SchnellBus-Systems ab 1990 und der ersten NachtBus-Linie von Ahlen nach Münster im Jahre 1992.

Eisenbahn-Güterverkehr[Bearbeiten]

Die RVM ist der Rechtsnachfolger der Tecklenburger Nordbahn und betreibt die von dieser übernommene Bahnstrecke von Rheine-Altenrheine über Mettingen nach Osnabrück-Eversburg im Güterverkehr. Es sind drei Diesellokomotiven vorhanden (zwei KHD DG 1200 BBM mit den Nummern 28 und 45 und eine MaK G 1600 BB mit der Nummer 61). Bei größerem Verkehrsaufkommen werden gelegentlich weitere Lokomotiven von den weiteren Bahngesellschaften der Westfälischen Verkehrsgesellschaft eingesetzt.

Seit 2001 betreibt die RVM außerdem die Bahnstrecke Rheine-Spelle, die sie zuvor von der DB übernahm. Der größte Teil der Verkehrsaufkommens verläuft heute zu oder von diesem Streckenabschnitt, so wird in Spelle die Firma Rekers, ein Hersteller von Betonfertigteilen, mit Kies beliefert und die dort gefertigten Bauteile zu verschiedenen Großbaustellen über weitere Strecken auch mit der Bahn transportiert, ebenso wird am Speller Bahnhof die Landmaschinenfabrik Krone bedient. Auch das Güterverkehrszentrum in Altenrheine sorgte zeitweise für recht starken Güterverkehr.

Galerie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Geschäftsbericht 2009, S. 10 (PDF; 1,2 MB)
  2. a b Geschäftsbericht 2009, S. 12 (PDF; 1,2 MB)
  3. Geschäftsbericht 2009, S. 13 (PDF; 1,2 MB)
  4. Geschäftsbericht 2009, S. 11 (PDF; 1,2 MB)
  5. Geschäftsbericht 2009, S. 16 (PDF; 1,2 MB)