Großer Knetzberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Großer Knetzberg
Großer Knetzberg

Großer Knetzberg

Höhe 488 m ü. NHN
Lage Bayern, Deutschland
Gebirge Steigerwald
Dominanz 4,88 km → Zabelstein
Koordinaten 49° 57′ 34″ N, 10° 31′ 1″ OKoordinaten: 49° 57′ 34″ N, 10° 31′ 1″ O
Großer Knetzberg (Bayern)
Großer Knetzberg

Der Große Knetzberg gehört mit 488 m ü. NHN[1] zu den höchsten Bergen im Steigerwald.

Er liegt im Landkreis Haßberge.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Große Knetzberg ist etwas höher als die benachbarten Höhenzüge und von ihnen weitgehend getrennt; außerdem ragt er weit in die vorgelagerte flachere Mainlandschaft hinein, die rund 150 Höhenmeter tiefer liegt. Dadurch wirkt der Berg vor allem von der Nordseite sehr markant und ist bereits von weitem zu sehen. Außerdem bildet er die markante Nordspitze und die Grenze des Steigerwalds zum Maintal. Am Fuße des Berges liegen die Ortschaften Eschenau, Oberschwappach und Knetzgau.[1]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Großen Knetzberg stand zwischen 2000 und 200 v. Christus eine mächtige Wallburg (Zufluchtsburg).[2] Zu sehen sind nur noch Spuren der Befestigungsanlage, Wall und Graben.[3]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Denis André Chevalley: Unterfranken. Hrsg.: Michael Petzet, Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege (= Denkmäler in Bayern. Band VI). Oldenbourg, München 1985, ISBN 3-486-52397-X.
  • Römisch-Germanisches Zentralmuseum Mainz (Hrsg.): Würzburg – Karlstadt – Iphofen – Schweinfurt (= Führer zu vor- und frühgeschichtlichen Denkmälern. Band 27). Philipp von Zabern Verlag, Mainz 1977, ISBN 3-8053-0142-1.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b BayernAtlas. Abgerufen am 30. Dezember 2017.
  2. Informationsschild auf dem großen Knetzberg. In: Panoramio. Abgerufen am 30. Dezember 2017.
  3. Eintrag zu Großer Knetzberg in der privaten Datenbank „Alle Burgen“. Abgerufen am 17. Januar 2018.