Grundfeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Grundfeld (Begriffsklärung) aufgeführt.

Koordinaten: 50° 7′ 19″ N, 11° 2′ 6″ O

Grundfeld
Höhe: 278 (268–290) m
Einwohner: 412
Eingemeindung: 1. Juli 1976
Postleitzahl: 96231
Vorwahl: 09571

Das Dorf Grundfeld ist ein Ortsteil von Bad Staffelstein im oberfränkischen Landkreis Lichtenfels, im sogenannten Gottesgarten am Obermain.

Der Ort hat 412 Einwohner, die Postleitzahl 96231 (Bad Staffelstein) und die Telefonvorwahl 09571 für Lichtenfels. Grundfeld liegt in der Nähe der Wallfahrtskirche Vierzehnheiligen. Weitere Dörfer in der Umgebung sind Wolfsdorf, Reundorf und Schönbrunn.

Mittelpunkt sind das 1752 erbaute Gemeindehaus und der Platz mit der alten Dorflinde, der als Versammlungsplatz genutzt wird. Es gibt eine Grundschule, die zur Volksschule Unnersdorf gehört.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1179 wurde Grundfeld erstmals urkundlich erwähnt.[1] Am 1. Juli 1976 wurde die bis dahin selbständige Gemeinde in die Stadt Staffelstein eingegliedert.[2]

Telekommunikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Oktober 2011 wurde VDSL in ganz Grundfeld verfügbar gemacht. Die Leitung lässt sich mit Verträgen mit der CO.DAB nutzen. Laut Quelle ist das Netz nicht mit einem normalen Vertrag mit großen Anbietern wie der Telekom nutzbar.

Freizeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Jugendgruppe Grundfelder Bachstelzen besteht aus Kindern und Jugendlichen, die Freizeittätigkeiten ausführen. Sie helfen beispielsweise bei dem jährlichen Lindenfest tatkräftig mit. Auch Aktionen wie Bäumchen tragen und Raspeln werden noch nach traditioneller Art ausgeführt. Die Grundfelder Gartenfreunde veranstalten jährlich eine Pflanzenbörse. Grundfeld hat ein Backhaus, genannt „Backofenhäusla“, in dem Brot und andere Teigwaren gebacken werden.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dorothea Fastnacht: Staffelstein. Ehemaliger Landkreis Staffelstein. Historisches Ortsnamenbuch von Bayern. Oberfranken. Band 5: Staffelstein. Kommission für Bayerische Landesgeschichte, München 2007, ISBN 978-3-7696-6861-2. S. 137
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 694.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]