Guadalupe (Insel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Guadalupe
Südostküste der Insel Guadalupe
Südostküste der Insel Guadalupe
Gewässer Pazifischer Ozean
Geographische Lage 28° 53′ N, 118° 18′ WKoordinaten: 28° 53′ N, 118° 18′ W
Lage von Guadalupe
Länge 35 km
Breite 9,5 km
Fläche 244 km²
Höchste Erhebung Monte Augusta
1298 m
Einwohner 213 (2010)
<1 Einw./km²
Hauptort Campo Oeste
Karte von Guadalupe
Karte von Guadalupe

Guadalupe (span. Isla Guadalupe) ist eine Insel vulkanischen Ursprungs, die etwa 240 Kilometer westlich der mexikanischen Halbinsel Niederkalifornien liegt. Die Insel gehört zur Gemeinde Ensenada des Bundesstaates Baja California.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzig bewohntes Dorf mit 15 Gebäuden (Stand: 2008) ist Campo Oeste an der Westküste. Früher gab es auch an der Ostküste der Insel ein kleines Fischerdorf, Campo Este, doch diese Siedlung ist heute verlassen. Im Süden gibt es eine Wetterstation, Campamento Sur.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Insel hat eine Länge von ca. 40 km sowie eine Breite von bis zu 9,5 km. Die höchste Erhebung der 244 km² großen Insel ist der 1.298 Meter hohe Monte Augusta. Rund um die Insel ragen noch einige kleinere Felsen aus dem Meer.

Karten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flora und Fauna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fauna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einige der typischen Tierarten für diese Insel besuchen auch die in der Nähe gelegenen kalifornischen Channel Islands. Charakteristisch für Guadalupe sind die großen Robbenkolonien. Diese stellen die Beute von Weißen Haien dar, welche vor der Küste zahlreich vertreten sind und bisweilen Teil von touristischen Expeditionen sind. Die an den Küsten heimischen Arten sind der Nördliche See-Elefant und der endemische Guadalupe-Seebär. Heimische Vogelarten sind unter anderem der Guadaloupe-Felsenzaunkönig (Salpinctes obsoletus guadalupensis) und eine Unterart des Hausgimpels (Carpodacus mexicanus amplus), das Guadalupe-Rubingoldhähnchen (Regulus calendula obscurus) ist wahrscheinlich bereits ausgestorben. Ebenfalls ausgestorben sind der Guadalupe-Karakara und der Guadalupe-Wellenläufer (eine Sturmschwalben-Art) sowie die lokalen Unterarten von Buschzaunkönig (Thryomanes bewickii brevicauda), Goldspecht (Colaptes cafer rufipileus) und der Grundammer (Pipilo maculatus consobrinus). Ein großes Problem für die Vogelwelt stellen dabei wildernde Hauskatzen dar.

Flora[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch unter den Pflanzen gibt es zahlreiche endemische Arten wie die Guadalupe-Zypresse und die Guadalupe-Palme (Brahea edulis). Die Pflanzenwelt der Insel wurde stark von Hausziegen beschädigt. Diese hatten russische Walfänger im frühen 19. Jahrhundert eingeführt. Zeitweilig gab es über tausend Ziegen, die alle Pflanzen mit mehr als ein paar Zentimeter Höhe abfraßen. Erst nachdem die mexikanische Regierung im Juni 2005 die letzten Ziegen evakuiert hatte, konnte ein Biosphärenreservat eingerichtet werden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Joseph R. Jehl, jr. und William T. Everett: History and status of the avifauna of Isla Guadalupe, Mexico. In: Transactions of the San Diego Society of Natural History, Volume 20 Number 17 pp. 313-336, 30 January 1985 (online bei archive.org)
  • Lothar Müller: Judith Schalansky: Guadalupe. In: Süddeutsche Zeitung, 4. Februar 2017, S. 22[1] (online)[2]
  • Thomas Oberbauer: A Comparison of Estimated Historic and Current Vegetation Community Structure on Guadalupe Island, Mexico. Institute for Wildlife Studies, Proceedings of the Sixth California Islands Symposium, Ventura, 2003, S. 143-153 (online)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Guadalupe Island – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hinweis: Karte und Legende sind nicht in Schalanskys Atlas der abgelegenen Inseln enthalten.
  2. Online-Version ohne die auf der Zeitungsseite abgedruckte Karte