Gubkinski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stadt
Gubkinski
Губкинский
Flagge Wappen
Föderationskreis Ural
Region Autonomer Kreis der Jamal-Nenzen
Stadtkreis Gubkinski
Bürgermeister Waleri Lebedew
Gegründet 1986
Stadt seit 1996
Fläche 71 km²
Bevölkerung 23.335 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 329 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 50 m
Zeitzone UTC+5
Telefonvorwahl (+7) 34936
Postleitzahl 629830, 629831
Kfz-Kennzeichen 89
OKATO 71 172
Website www.gubkinskiy.ru
Geographische Lage
Koordinaten 64° 26′ N, 76° 30′ OKoordinaten: 64° 26′ 0″ N, 76° 30′ 0″ O
Gubkinski (Russland)
Lage in Russland
Gubkinski (Autonomer Kreis der Jamal-Nenzen)
Lage im Autonomen Kreis der Jamal-Nenzen
Liste der Städte in Russland

Gubkinski (russisch Губкинский) ist eine Stadt im Autonomen Kreis der Jamal-Nenzen (Russland) mit 23.335 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt im nördlichen Teil des Westsibirischen Tieflandes, etwa 510 km südöstlich der Hauptstadt des Autonomen Kreises Salechard, am Fluss Pjakupur, dem linken Quellfluss des Pur.

Die Stadt Gubkinski bildet einen eigenständigen Stadtkreis und ist zugleich Verwaltungszentrum des ihn umgebenden Rajons.

16 Kilometer von der Stadt entfernt liegt an der Eisenbahnstrecke TjumenSurgutNowy Urengoi die Station Purpe (bis Purpe 1984 eröffnet, weiter 1985).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gubkinski wurde offiziell am 22. April 1986 als Siedlung städtischen Typs gegründet und nach dem sowjetischen Geologen Iwan Gubkin benannt. 1996 erhielt der Ort Stadtrecht.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1989 9.676
2002 20.407
2010 23.335

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Gubkinski gibt es ein Heimatmuseum.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gubkinski ist Zentrum der Erdöl- und Erdgasförderung und -verarbeitung durch die zu Rosneft gehörende Rosneft-Purpeneftegas sowie Nojabrskgasdobytscha und Purgas.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Gubkinski – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien