Guidan Amoumoune

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Landgemeinde Guidan Amoumoune
Landgemeinde Guidan Amoumoune (Niger)
Landgemeinde Guidan Amoumoune
Landgemeinde Guidan Amoumoune
Koordinaten 14° 9′ N, 7° 19′ O14.1511111111117.3216666666667Koordinaten: 14° 9′ N, 7° 19′ O
Basisdaten
Staat Niger

Region

Maradi
Departement Mayahi
Einwohner 88.199 (2012)

Guidan Amoumoune ist eine Landgemeinde im Departement Mayahi in Niger.

Geographie[Bearbeiten]

Guidan Amoumoune liegt in der Sahelzone. Die Nachbargemeinden sind Bader Goula im Nordwesten, Tagriss im Nordosten, Tchaké im Osten, Attantané im Süden und Kornaka im Westen. Das Gemeindegebiet ist in 70 administrative Dörfer, 147 Weiler und fünf Lager gegliedert.[1] Der Hauptort der Landgemeinde ist das administrative Dorf Guidan Amoumoune.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Vor der Ankunft der Franzosen an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert gehörte Guidan Amoumoune zum unabhängigen Staat Gobir.[3] Die französische Verwaltung richtete Anfang des 20. Jahrhunderts einen Kanton mit Sitz in Almoktar ein, das heute ein administratives Dorf im Gemeindegebiet von Guidan Amoumoune ist. Der Kanton Almoktar wurde 1924 aufgelöst und dem Kanton Mayahi angeschlossen.[4] 2002 wurde im Zuge einer landesweiten Verwaltungsreform das Gebiet des Kantons Mayahi auf die Gemeinden Guidan Amoumoune, Mayahi, Attantané und Sarkin Haoussa aufgeteilt.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bei der Volkszählung 2001 hatte Guidan Amoumoune 60.461 Einwohner.[5] Bei der Volkszählung 2012 betrug die Einwohnerzahl 88.199.[6]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Die wichtigsten wirtschaftlichen Aktivitäten in der Landgemeinde sind Ackerbau, Viehzucht und Handel. Die UNICEF ließ in Guidan Amoumoune mehrere Getreidespeicher errichten, was die Ernährungssicherheit verbesserte, und investierte in Gebäude und Ausstattung von Schulen.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Répertoire National des Communes (RENACOM). Website des Institut National de la Statistique, abgerufen am 22. Januar 2011.
  2. Republik Niger: Loi n° 2002-014 du 11 JUIN 2002 portant création des communes et fixant le nom de leurs chefs-lieux (Online-Version; PDF; 108 kB).
  3. Ogunsola John Igue, Kengne Fodouop, Jérôme Aloko-N’Guessan (Hrsg.): Maîtrise de l’espace et développement en Afrique. Etat des lieux. Karthala, Paris 2010, ISBN 978-2-8111-0264-7, S. 239.
  4. Edmond Séré de Rivières: Histoire du Niger. Berger-Levrault, Paris 1965, S. 248.
  5. Institut Nationale de la Statistique du Niger (Hrsg.): Annuaire statistique des cinquante ans d’indépendance du Niger. Niamey 2010 (Online-Version; PDF; 3,1 MB), S. 55.
  6. Présentation des résultats globaux définitifs du Quatrième (4ème) Recensement Général de la Population et de l’Habitat (RGP/H) de 2012. Institut National de la Statistique, 2014, abgerufen am 21. April 2014 (PDF-Datei, französisch).
  7.  Zeinabou Gaoh: Guidan Amoumoune : commune de convergence des actions de l’UNICEF. In: Sahel Dimanche. Nr. 1307, 26. September 2008, S. 11 (PDF-Datei, abgerufen am 25. November 2013).