Guillaume de Baillou

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Guillaume de Baillou

Guillaume de Baillou (auch Ballonius; * 1538 in Paris; † 1616 ebenda) war ein französischer Arzt und Begründer der modernen Epidemiologie.

Guillaume de Baillou wurde 1570 promoviert. Bis 1616 lehrte er in Paris an der Universität, wo er 1580 auch Dekan der Medizinischen Fakultät war.

Er war Schüler von Jean Fernel (1497–1558), dem Leibarzt von Heinrich II. Baillou arbeitete später in dieser Position für Heinrich IV.

Die Begriffe Rheuma und Rheumatismus wurden erstmals in seinem 1642 veröffentlichten Werk Liber de Rheumatismo et Pleuritide dorsali verwendet. Er glaubte zwar, beeinflusst von den Lehren des Corpus Hippocraticum, nach der damaligen Lehre der Körpersäfte (Humoralpathologie), dass kalter Schleim vom Gehirn herab zu den Extremitäten fließe und die entsprechenden Beschwerden auslöse, verzichtete jedoch in eigenen genauen Beschreibungen seiner Beobachtungen auf Spekulationen.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Opera medica omnia. Venedig 1634–1636.
  • Epidemiorum et ephemeridum libri duo. Paris 1640.
  • Liber de rheumatismo et pleuritide dorsali. Paris 1642.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Keitel, W.; Kaiser, H.: „Guillaume de Baillou (1538–1616). Vater des ‚Rheumatismus‘?“ In: Zeitschrift für Rheumatologie, Volume 65, Number 8 / Dezember 2006, Seite 743 ff.
  • Barbarba I. Tshisuaka: Baillou, Guillaume de. In: Werner E. Gerabek, Bernhard D. Haage, Gundolf Keil, Wolfgang Wegner (Hrsg.): Enzyklopädie Medizingeschichte. De Gruyter, Berlin/ New York 2005, ISBN 3-11-015714-4, S. 133.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]