Guillermo Garlatti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Garlatti2.jpg

Guillermo José Garlatti (* 12. Juli 1940 in Forgaria) ist ein italienischer Geistlicher und emeritierter römisch-katholischer Erzbischof von Bahía Blanca.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Guillermo José Garlatti empfing am 5. Juli 1964 die Priesterweihe.

Papst Johannes Paul II. ernannte ihn am 27. August 1994 zum Titularbischof von Aquae Regiae und Weihbischof in La Plata. Der Erzbischof von La Plata, Carlos Walter Galán Barry, spendete ihm am 30. November desselben Jahres die Bischofsweihe; Mitkonsekratoren waren Juan Carlos Maccarone, Weihbischof in Lomas de Zamora, und José María Arancedo, Bischof von Mar del Plata.

Am 20. Februar 1997 wurde er zum Bischof von San Rafael ernannt und am 8. Mai desselben Jahres in das Amt eingeführt. Am 11. März 2003 wurde er zum Erzbischof von Bahía Blanca ernannt und am 10. Mai desselben Jahres in das Amt eingeführt.

Am 12. Juli 2017 nahm Papst Franziskus seinen altersbedingten Rücktritt an.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rinuncia e successione dell’Arcivescovo di Bahía Blanca (Argentina). In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 12. Juli 2017, abgerufen am 12. Juli 2017 (italienisch).
Vorgänger Amt Nachfolger
Jesús Arturo Roldán Bischof von San Rafael
1997–2003
Eduardo Maria Taussig
Rómulo García Erzbischof von Bahía Blanca
2003–2017
Carlos Azpiroz Costa OP