Erzbistum Bahía Blanca

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbistum Bahía Blanca
Karte Erzbistum Bahía Blanca
Basisdaten
Staat Argentinien
Diözesanbischof Guillermo Garlatti
Koadjutor Carlos Azpiroz Costa OP
Fläche 82.624 km²
Pfarreien 56 (31. Dezember 2007 / AP2008)
Einwohner 706.000 (31. Dezember 2007 / AP2008)
Katholiken 601.000 (31. Dezember 2007 / AP2008)
Anteil 85,1 %
Diözesanpriester 49 (31. Dezember 2007 / AP2008)
Ordenspriester 52 (31. Dezember 2007 / AP2008)
Ständige Diakone 15 (31. Dezember 2007 / AP2008)
Katholiken je Priester 5.950
Ordensbrüder 63 (31. Dezember 2007 / AP2008)
Ordensschwestern 234 (31. Dezember 2007 / AP2008)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Spanisch
Kathedrale Nuestra Señora de la Mercedes
Website http://www.arzobispadobahia.org.ar/
Suffraganbistümer Bistum Alto Valle del Río Negro
Bistum Comodoro Rivadavia
Bistum Río Gallegos
Bistum San Carlos de Bariloche
Bistum Santa Rosa
Bistum Viedma
Territorialprälatur Esquel

Das Erzbistum Bahía Blanca (lat.: Archidioecesis Sinus Albi) ist ein römisch-katholisches Erzbistum in Argentinien. Es hat seinen Sitz in Bahía Blanca.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Erzbistum wurde am 20. April 1934 durch Papst Pius XI. von der Diözese La Plata abgetrennt, dem es als Suffraganbistum unterstellt wurde. Am 13. September desselben Jahres wurde mit Leandro Bautista Astelarra der erste Bischof ernannt. Im Jahre 1950 gab es im Erzbistum 500.000 Katholiken (89,3 %) in 47 Pfarreien mit 51 Diözesanpriestern, 46 Ordenspriestern und 280 Ordensschwestern. Am 11. Februar 1957 trat esverschiedene Gebiet zur Gründung der Bistümer Mar del Plata und Santa Rosa ab.

Das nun noch 82.634 km² große Bistum wurde am selben Tag von Pius XII. zum Erzbistum und Metropoliten der Bistümer Alto Valle del Río Negro, Comodoro Rivadavia, Río Gallegos, San Carlos de Bariloche, Santa Rosa und Viedma erhoben.

Die Kathedrale trägt den Titel Nuestra Señora de la Mercedes.

Innerhalb der Diözese gibt es ein kontemplatives Frauenkloster, 43 Niederlassungen von Frauenorden und 19 Niederlassungen verschiedener Männerorden.

Ordinarien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kathedrale Nuestra Señora de la Mercedes in Bahia Blanca