Guldberg-Regel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Guldberg-Regel besagt, dass der Normalsiedepunkt eines Stoffes bei etwa zwei Drittel der kritischen Temperatur liegt:

Diese Regel ist eine grobe Näherung der tatsächlichen Beziehung. Die Konstante , zumeist mit Θ bezeichnet, ist stoffspezifisch und nimmt Werte zwischen 0,36 und 0,81 an. Die Schätzung über die Guldberg-Regel kann bei Metallen bis zu 5000 K abweichen.

Die Lydersen-Methode versucht den Wert von Θ für organische Verbindungen auf Grundlage der chemischen Struktur genauer abzuschätzen und erreicht damit eine höhere Genauigkeit.

Typische -Verhältnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Normalsiedepunkt Kritische Temperatur Verhältnis
Quecksilber 629,88 K 1750 K 0,36
Wolfram 5828 K 13892 K 0,42
Wasser 373 K 647 K 0,58
Benzol 353 K 562 K 0,63
Aceton 329 K 508 K 0,65
Essigsäure 391 K 594 K 0,66
Ethanol 351 K 516 K 0,68
Nonan 424 K 595 K 0,71
Helium 4,22 K 5,19 K 0,81

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • C. M. Guldberg: Über die Gesetze der Molekularvolumina und der Siedepunkte. In: Z. Physik. Chem., 5, 374, 1890.