Gulfstream V

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Artikel Gulfstream V und Gulfstream G500/G550 überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. MB-one (Diskussion) 20:44, 23. Nov. 2018 (CET)
Gulfstream V
Gulfstream V der DC Aviation
Gulfstream V der DC Aviation
Typ: Geschäftsreiseflugzeug
Entwurfsland:

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten

Hersteller: Gulfstream
Erstflug: 1995
Indienststellung: 1998
Stückzahl: 191

Die Gulfstream V von Gulfstream Aerospace ist ein zweistrahliges Geschäftsreiseflugzeug und war der erste Businessjet, der eine Reichweite von über 10.000 km erreichte.

Entwicklung und Konstruktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Erstflug war am 28. November 1995, das Flugzeug wurde 1997 an den ersten Kunden ausgeliefert. 193 Flugzeuge wurden ausgeliefert, bis als Nachfolgemodell die G500 vorgestellt wurde.

Die 15,30 m lange Passagierkabine ist 2,20 m breit und 1,90 m hoch und bietet im Normalfall 13 Passagieren Platz. In Maximalbestückung werden 19 Sitzplätze angeboten. Einige Regierungen haben die Maschine auch als Staatsflugzeuge in Verwendung.

Mit der Gulfstream V wurden mehr als 80 Weltrekorde erflogen. Ab 2002 wurde die SP-Version mit mehr Reichweite und größerer Kabine angeboten. Das Flugzeug besitzt ein digitales Honeywell-Avioniksystem mit sechs Multifunktionsbildschirmen im Cockpit.

Militärische Nutzer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

GriechenlandGriechenland Griechenland
IsraelIsrael Israel
JapanJapan Japan
KuwaitKuwait Kuwait
Saudi-ArabienSaudi-Arabien Saudi-Arabien
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten

Einsatz bei den US-Streitkräften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als C-37A und VC-37A fliegt die Maschine auch für die United States Air Force (USAF) bzw. Navy. Die Flugzeuge der USAF sind bei der 99th Airlift Squadron des 89th Airlift Wing auf der Joint Base Andrews Naval Air Facility in Maryland stationiert (vier Maschinen), bei der 310th Airlift Squadron des 6th Air Mobility Wing auf der MacDill Air Force Base in Florida (drei), bei der 65th Airlift Squadron, 15th Airlift Wing in Joint Base Pearl Harbor-Hickam, Hawaii, und bei der 309th Airlift Squadron, 86th Airlift Wing auf dem Militärflugplatz Chièvres in Belgien (je eine) stationiert.[1]

Spezialflugzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter dem Namen Shavit fliegt seit Juni 2005 eine GV-Version (drei Maschinen) für die elektronische Aufklärung mit dem Elta-Elektroniksystem EL/I-3001 für die israelischen Luftstreitkräfte. Sie wird als „Special Electronic Mission Aircraft“ (SEMA) bezeichnet.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

C-37A der US-Küstenwache
GV „SEMA“ Shavit
Kenngröße Daten
Länge 29,39 m
Spannweite 28,50 m
Höhe 7,80 m
Flügelfläche 105,63 m²
Leergewicht 21.228 kg
Max. Startgewicht 41.050 kg
Triebwerke Zwei Rolls-Royce BR710-48-Triebwerke mit je 65,6 kN Schub
Max. Geschwindigkeit 904 km/h
Reisegeschwindigkeit 851 km/h
Anfangssteiggeschwindigkeit 21,3 m/s
Dienstgipfelhöhe: 15.500 m
Reichweite 10.742 km (mit 8 Passagieren und verbleibender IFR-Reserve)
Besatzung Zwei Piloten
Max Nutzlast 2.950 kg
Stückpreis ca. 35 Millionen US-Dollar

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gulfstream V – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. United States Air Force: Fact Sheet C-37A. In: US Air Force. 2018, abgerufen am 12. August 2018.