Gulfstream G650

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gulfstream G650
Gulfstream G VI
Gulfstream Aerospace G650 AN2224812.jpg
Typ: Geschäftsreiseflugzeug
Entwurfsland: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Hersteller: Gulfstream
Erstflug: 25. November 2009
Indienststellung: 2012
Produktionszeit: seit 2012[1][2]
Stückzahl: 80

Die Gulfstream G650 von Gulfstream Aerospace ist ein zweistrahliges Geschäftsreiseflugzeug. Das G650-Programm wurde im Jahr 2005 gestartet und im Jahr 2008 öffentlich vorgestellt. Die G650 ist das größte und schnellste Geschäftsflugzeug im Angebot des Herstellers.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entwicklung der Gulfstream G650 begann im Jahr 2005.[3] Am 13. März 2008 wurde sie erstmals als Nachfolger der Gulfstream G500 vorgestellt. Die Maschine bietet eine um 28 Prozent größere Kabine als die G550, die zudem 35 cm breiter und 7 cm höher ist.[4] Das Roll-out fand am 29. September 2009 am Firmensitz von Gulfstream in Savannah statt und der Erstflug der Maschine erfolgte am 25. November 2009 mit den Testpiloten Jake Howard und Tom Horne sowie Flugtestingenieur Bill Osborne an Bord. Am 18. November 2011 wurde die provisorische und am 7. September 2012 die endgültige Zulassung durch die US-amerikanische Luftfahrtaufsichtsbehörde FAA erteilt.[5] Die erste Serienmaschine wurde am 20. Dezember 2012 an einen US-amerikanischen Kunden ausgeliefert.[6] Für 2014 wurde Gulfstream für dieses Flugzeug die Collier Trophy zugesprochen.

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 2. April 2011 stürzte ein Flugzeug der G650-Testflotte (N652GD) direkt nach dem Start vom Roswell International Air Center im US-Bundesstaat New Mexico ab. Alle vier Besatzungsmitglieder – zwei Piloten und zwei Ingenieure – kamen bei dem Vorfall ums Leben. Das Flugzeug hatte einen Start mit simuliertem Triebwerksausfall durchgeführt, um die Länge des Startlaufs bei minimaler Klappenstellung und Triebwerksausfall zu ermitteln. Nach dem Abheben berührte das Flugzeug mit der rechten Tragflächenspitze den Boden und sackte durch. Das Fahrwerk hielt dem Aufprall nicht stand und das Flugzeug fing Feuer. Ursache des Unfalls war eine fehlerhafte Berechnung der sicheren Abhebegeschwindigkeit (V2). Durch die Unterschreitung der tatsächlichen V2 hatte die rechte Tragfläche einen Strömungsabriss. Das Problem des ungewollten Rollens war zuvor schon bei zwei anderen Testflügen aufgetreten. Es war von Gulfstream jedoch nicht ausreichend untersucht worden, sodass die Ursache erst nach dem Absturz ermittelt wurde.[7]

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

G650 auf der Paris Air Show 2013
Cockpit

Angetrieben wird sie von zwei neu entwickelten und in Deutschland produzierten Triebwerken aus der Rolls-Royce-BR700-Familie. Die integrierte Triebwerksteuerung FADEC ist für verbesserte Wirtschaftlichkeit im jeweiligen Flugzustand zuständig; infolgedessen erreicht dieser Flugzeugtyp sowohl einen Reichweiten- als auch einen Geschwindigkeitsrekord für Businessjets (Stand Mitte 2008). Die Tragflächen mit einer Pfeilung von 36° enthalten den kompletten Treibstoffvorrat und nehmen in den Tanks bis zu 20.050 kg Kerosin auf. Die G650 ist mit einer Küche, einer Bar und diverser Unterhaltungselektronik sowie Satellitentelefon und kabelloser Internetanbindung ausgestattet. Zudem besitzt die G650 eine vierfach redundante Fly-by-Wire-Steuerung. Die im ovalen Rumpf untergebrachte Kabine für 13 bis 16 Passagiere ist mit 16 großen Fenstern im Format 71 cm × 52 cm ausgestattet und hat insgesamt eine Größe von 16,33 m Länge, 1,95 m Höhe und 2,59 m Breite. Zusätzlich soll ein gegenüber anderen Maschinen erhöhter Kabinendruck – der Druck in Dienstgipfelhöhe entspricht dem in 1500 Meter Höhe – und eine verbesserte Geräuschdämmung für mehr Komfort sorgen.

Technische Daten
Kenngröße Daten
Länge: 30,40 m
Spannweite: 30,35 m
Höhe: 7,82 m
Besatzung: 2
Kabinenmaße: 16,33 m × 2,59 m × 1,95 m
Leergewicht: 24.494 kg
Maximales Startgewicht: 45.179 kg
Maximale Nutzlast: 2.948 kg
Sitzplätze: bis zu 18, normalerweise 8
Triebwerke: zwei Mantelstromtriebwerke Rolls-Royce BR700-725A1-12 mit je 71,6 kN Schub
Höchstgeschwindigkeit: Mach 0,925 bzw. 965 km/h (auf optimaler Flughöhe)
Reisegeschwindigkeit: Mach 0,85
Dienstgipfelhöhe: 15.545 m - FL 510
Flugreichweite:
  • maximal: 12.964 km (bei Mach 0,85), G650ER: 13.900 km (bei Mach 0,85)[8]
  • typisch: 9.260 km (bei Mach 0,90)
Startstrecke: 1.829 m
Landestrecke: 914 m
Preis: 65 Mio. US-Dollar [9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gulfstream G650 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kate Sarsfield: Gulfstream G650 finally gets green light from FAA. Flightglobal.com, 12. September 2012, abgerufen am 13. September 2012 (englisch).
  2. Dave Majumdar: US FAA grants Gulfstream G650 a type certificate. Flightglobal.com, 7. September 2012, abgerufen am 13. September 2012 (englisch).
  3. FlugRevue Februar 2012, S.40-42, Zwischenziel erreicht - Provisorische Zulassung der G650
  4. Aero 5/2008, S65
  5. Type Certificate Data Sheet Information Number: T00015AT
  6. gulfstream.com: Gulfstream begins delivering outfitted G650 aircraft, vom 20. Dezember 2012
  7. NTSB Accident Report. 10. Oktober 2012, abgerufen am 3. November 2012 (PDF; 1,2 MB).
  8. Longer-ranging Gulfstream G650ER visits Melbourne on record-breaking flight. Phantom Media Pty Ltd. 20. Mai 2014. Abgerufen am 25. Mai 2014.
  9. Mike Hanlon: [1] Gizmag, 17. März 2008.