Gunzi Heil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gunzi Heil (2014)

Gunzi Heil (* in Grünwinkel) ist ein deutscher Musiker, Kabarettist und Literat. Neben seinen Soloprogrammen steht er regelmäßig mit Kollegen auf der Bühne, u. a. mit Harald Hurst. Mit Marcus Dürr bildet er das Ensemble „Die Poppets“, in der Show „Blond 2 - Frisch getönt“ steht er seit Jahren mit Annette Postel und Joe Völker auf der Bühne.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heil besuchte die Grundschule in Grünwettersbach und das Gymnasium in Langensteinbach und nahm Klavierunterricht. Er studierte nach dem Abitur an der Universität Karlsruhe, wo er im Jahr 2000 seinen Abschluss in Literaturwissenschaft, Philosophie und Kunstgeschichte machte. Nach 26 Semestern beendete er sein Studium mit einer Magisterarbeit über Timm Ulrichs' konkrete Poesie auf dem Weg zur Konzeptkunst.[1]

Der zweifache Vater wohnt mit seiner Familie in Grünwettersbach.[2]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001: erste Solo-CD „Wem die Ode leuchtet“ mit Liveaufnahmen aus dem Tollhaus
  • 2003: CD für Das Fest mit dem legendären Hügel-Song
  • 2005: CD „rum und num“ (in Zusammenarbeit mit Harald Hurst)
  • 2006: CD „Märchenstunden in 100 Sekunden“

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Gunzi Heil – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wolfgang Weber: Jetzt darf er auch noch zündeln, in: Badische Woche, 19./20. März 2021, S. 5.
  2. Wolfgang Weber: Jetzt darf er auch noch zündeln, in: Badische Woche, 19./20. März 2021, S. 5.