Annette Postel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Annette Postel (2010)
Annette Postel 2020

Annette Postel (geboren 1969[1]) ist eine deutsche Entertainerin, Musikkabarettistin, Moderatorin, Chansonsängerin („Chanteuse“) und einzige deutschsprachige Operncomedienne (Opernsängerin mit Operncomedy, Musikkabarett und Opernparodie).[2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Annette Postel ist als Tochter von Gerhard Postel (1941–2012, Umweltpfarrer der pfälzischen Landeskirche) und Heide Postel (Lehrerin, Pfarrfrau) in Nußdorf bei Landau in der Pfalz aufgewachsen.[3] Sie sang in div. Chören und bekam mit 12 Jahren Gesangsunterricht bei Waltraud Hauck. Nach dem Abitur am Max-Slevogt-Gymnasium in Landau studierte sie klassischen Gesang und Gesangspädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim und nach dem Studium privat am Mozarteum Salzburg bei Martha Sharp und bis heute am Lichtenberger Institut für funktional-physiologische Stimmforschung bei Gisela Rohmert. Annette Postel verband ihre klassische Ausbildung mit Schauspiel und Kabarett, schrieb eigene Texte und Musikparodien.

Sie gilt (laut ORF, ZDF, SWR) als "einzige deutschsprachige Operncomedienne", ist die einzige deutsche 1. Preisträgerin des Lotte-Lenya-Gesangswettbewerbes der Kurt-Weill-Gesellschaft N.Y. und seit 2019 die wohl einzige deutschsprachige Tango-Commedienne. Sie tourt mit mehreren Chanson- und Musikkabarettprogrammen (20er Jahre-Revuen, Operncomedy, Chanson, Musikkabarett, Tangocomedy, Salonmusik-Crossover), unterstützt von den Pianisten Klaus Webel, Peter Schnur, Sebastian Matz, dem Salonorchester Schwanen und einem Streichquartett der Münchner Philharmoniker. Ihr Tango-Comedy-Programm wird begleitet von Norbert Kotzan (Bandoneon/ Bien Portenos) und Bobbi Fischer (Piano / Tango five)

Annette Postel veröffentlichte zehn CDs und eine DVD und tritt regelmäßig in Radio- und Fernseh-Sendungen auf, (u. a „Ladies Night“, 3Sat „Kabarett.com“, SWR „das jüngste Gerücht“, SWR „Expedition in die Heimat“, „Kaffee oder Tee“, bis 2009 als „Dolores Zick“ in der SWR-Serie „Sonntag lacht“.)

Daneben moderiert sie Bälle und Events (u. a. Opernball Karlsruhe 2011, 2013, 2016, Theaterfestival 2016, Chansonfestival Karlsruhe, 2020 Tuttlinger Krähe) und singt "nebenberuflich" im klassischen Sopranfach Oratorien, Opern, Operetten und Musicals (u. a. Donna Elvira an der Frankfurter Kammeroper, Eliza Doolittle und Pamina bei den Ötigheimer Freilichtspielen)

Sie stand u. a. auf der Bühne mit Konstantin Wecker, Christoph Maria Herbst, Eva Mattes, Udo Jürgens, Xavier Naidoo, James Brown band, Evelyn Künneke, Bülent Ceylan und Eckart von Hirschhausen. Postel wurde begleitet u. a. von der SWR Bigband, dem Sinfonieorchester des WDR, dem philharmonischen Quartett München und dem SalonOrchester der deutschen Oper Berlin. Festivals: Mosel Musik Wochen, Schleswig-Holstein-Festival, Rheingau-Musiktage, Mozartfest Würzburg, Ruhrfestspiele 2019, Eröffnungsfest der Salzburger Festspiele 2019.

Im Coronajahr 2020 durfte sie den renommierten Wettbewerb "Tuttlinger Krähe" moderieren. Sie schrieb einen Chanson-Interpretations-Ratgeber und Kurzgeschichten, die 2021 auf CD erscheinen werden.

Annette Postel ist seit 2009 Jurymitglied für den Kleinkunstpreis Baden-Württemberg.[4]

Sie lebt in Edenkoben.[5]

Programme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Annette Postel inteam mit dem SalonOrchester Schwanen 2017
  • Benjamin, ich hab nichts anzuziehn (CD)
  • Champus violett: verliebt? (CD)
  • Kurtweilliges (CD), (Songs und Lieder von Kurt Weill)
  • Frau Sucht Mann (CD)
  • Blond (CD), zusammen mit Gunzi Heil und Joe Völker
  • Chanson purPur (CD)
  • Heut Nacht ist mir so Oh-la-la (CD: Das gibts nur einmal)
  • sing Oper stirb! (DVD)
  • inteam mit dem SalonOrchester Schwanen (CD)
  • Champus Violett / Titanic2 (mit Münchner Philharmoniker-Quartett)
  • Ausziehn...
  • die Postel jubliliert (Best-of mit Sebastian Matz, Flügel und Bernhard Spranger, singende Säge)
  • Alles Tango oder was? (Tangocomedy mit Bobbi Fischer, Piano und Norbert Kotzan, Bandoneon, CD 2021)
  • Affaire Mozart (Salonmusik-Crossover mit dem SalonOrchester Schwanen)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Preise für Sänger“. In: Pforzheimer Zeitung vom 24. November 1997, S. 4
  2. Annette Postel | Ensemble | Badisches Staatstheater Karlsruhe. Abgerufen am 7. Februar 2021.
  3. Interview mit Annette Postel in der SWR-Sendung Sonntag Abend. 10. Juni 2013, abgerufen am 15. Juni 2020.
  4. Die Postel jubiliert - Bern Welcome. Abgerufen am 7. Februar 2021.
  5. Wolfgang Weber: Die bodenständige Diva, in: Badische Woche, 5./6. März 2021, S. 5.