Gustav-Radbruch-Haus (Hamburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gustav-Radbruch-Haus

Gustav-Radbruch-Haus in Hamburg, benannt nach dem deutschen Politiker und Rechtswissenschaftler Gustav Radbruch, ist ein Studentenwohnheim, auch als GRH bekannt.

Das Wohnheim Gustav-Radbruch-Haus wurde gebaut ab 1967; das Vorderhaus mit vier Stockwerken wurde Ende 1969 bezugsfertig, das Hochhaus mit 15 Stockwerken etwas später. Das Wohnheim liegt recht zentral, nur einige Minuten vom S- und U-Bahnhof Berliner Tor und eine Haltestelle vom Hamburger Hauptbahnhof entfernt. Der Betreiber ist das Studierendenwerk Hamburg. Nach der Fertigstellung gab es hauptsächlich Einzel- und nur wenige Doppelzimmer. Das Haus wurde 1982–1983 restrukturiert und es wurden Gruppenappartements für zwei bis acht Studierende errichtet. Eine weitere Sanierung für rund elf Millionen Euro wurde 2014 durchgeführt.[1][2][3]

Die Angaben zu der Anzahl der vermieteten Räume dieses zweitgrößten Studentenwohnheimes in Hamburg schwanken seit der Eröffnung: 476 Einwohner (1999)[4], 507 beziehungsweise 516 Plätze in Wohngruppen für zwei bis acht Personen[5], 473 Räume in Gruppenappartements für zwei bis acht Personen (2005)[1], 512 Wohnplätze (2016)[6]. Die möblierten Zimmer haben die Größe von 10–15 m² (Zimmer zur Kurzzeitmiete 8 m²). Die Appartements haben eine oder zwei Nasszellen und eine Küche. Alle Zimmer verfügen über einen Internet-, Telefon- und Kabel-TV-Anschluss, Münzwaschmaschinen sind vorhanden. Im Wohnheim gibt es eine Teestube und eine Bar, außerdem steht ein Saal für Versammlungen und diverse Aktivitäten zur Verfügung.[2][5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b GUSTAV-RADBRUCH-HAUS, online auf: haw-hamburg.de/...
  2. a b Gustav-Radbruch-Haus, Darstellung des Studierendenwerkes Hamburg, online auf: studierendenwerk-hamburg.de/...
  3. 600 neue Zimmer für Hamburgs Studenten, Hamburger Abendblatt vom 25. April 2014, online auf: abendblatt.de/...
  4. Gustav-Radbruch-Haus: Leben auf zwölf Quadratmetern Der Studentenbunker, Hamburger Morgenpost vom 20. Juli 1999, online auf: mopo.de/...
  5. a b Wohnanlage Gustav-Radbruch-Haus, Darstellung des DAAD, online auf: study-in.de/...
  6. Studentenwohnheime in Hamburg ... Wohnanlage Gustav-Radbruch-Haus, online auf: iamstudent.de/...

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 53° 33′ 13,1″ N, 10° 1′ 43″ O