Gusztáv Batthyány

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gusztáv Batthyány

Gusztáv Batthyány (* 8. Dezember 1803; † 25. April 1883 in Newmarket) war ein ungarischer Graf und Pferdezüchter. Sein ursprünglicher Name war Németújvári herceg Batthyány-Strattmann Gusztáv, auch bekannt als Gusztáv, 5. Prinz von Batthyány-Strattmann.

Leben[Bearbeiten]

Gusztáv oder Gustavus Batthyány stammte aus einer ungarischen Adelsfamilie.

1838 schenkte er seine gesamte Bibliothek einschließlich des Codex Rohonczi, der in einer bis heute nicht identifizierten Sprache und einer unbekannten Schrift geschrieben ist, der ungarischen Akademie der Wissenschaften.[1] [2]

Batthyány verließ sein Heimatland als junger Mann aufgrund der dort herrschenden politischen Schwierigkeiten und siedelte nach Großbritannien über. Er wurde Jockey und gründete 1843 sein eigenes Gestüt. 1859 wurde er in den Jockey Club aufgenommen. Die Farben seines Rennstalls waren zunächst Blau und Orange mit schwarzer Kappe, später traten seine Jockeys in grüner Kleidung an. Wann genau der Wechsel stattfand, ist umstritten.[3]

Sein erfolgreichster Trainer war John Dawson. Dieser baute unter anderem Galopin auf, einen Hengst, der 1874 und 1875 zehn von elf Rennen gewann und danach erfolgreich als Zuchtpferd verwendet wurde. In Erwartung eines spektakulären Rennsieges des Galopinsohnes Galliard erlitt Batthyány im Frühjahr 1883 einen Herzinfarkt.[4] Einer der ersten Herren, die dem Sterbenden zu Hilfe eilten, war der junge Herzog von Portland, der wenige Monate später nach der Auflösung des Batthyányschen Rennstalls den Galopinsohn St. Simon kaufte.[5]

Bilder[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zum Rohonc-Codex
  2. Der Rohonc-Codex
  3. Bemerkungen zu den Farben des Rennstalls
  4. Horseracing History
  5. Tod und Auflösung des Rennstalls