Lajos Batthyány

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lajos Batthyány gemalt von Miklós Barabás
Lajos Batthyány, Lithographie von Franz Eybl, 1842

Lajos Batthyány von Németújvár (* 10. Februar 1807 in Pressburg; † 6. Oktober 1849 in Budapest) war ein ungarischer Magnat, Graf und Herr der Herrschaft Ikervár, Schlaining und Neuhaus sowie Erbobergespan (ungarisch főispán) des Komitats Eisenburg (ungarisch Vas vármegye) sowie erster Ministerpräsident des Königreichs Ungarn.

Leben[Bearbeiten]

Lajos Batthyány stammte aus der alten und weit verzweigten ungarischen Adelsfamilie Batthyány, die als Magnaten, Grafen und Fürsten später zu den bedeutendsten Geschlechtern Österreichs und Ungarns gehörten. Er besuchte zunächst das Wiener Schottengymnasium, ergriff dann den Militärberuf, verließ 1827 das Militär und bewirtschaftete seine Güter. Gleichzeitig studierte er Jura und legte an der Zagreber Akademie die Prüfung ab.

Ab 1830 nahm er als Mitglied der Magnatentafel an der Sitzung des ungarischen Landtages in Pressburg teil. Am 4. Dezember 1834 vermählte er sich mit Antonie de Vazsonkő, geborene Zichy. In den Jahren 1832–1836 war er schon bedeutendes Mitglied der Opposition. 1847 wurde er zum Vorsitzenden der Reformer gewählt. Als solcher kämpfte er entschlossen für die Rechte des ungarischen Volkes und um eine selbstständige Regierung und Verfassung. Er war aber kein Verfechter eines gewaltsamen Vorgehens, sondern als gemäßigter Reformer wollte er durch planmäßiges Verhandeln mit der Wiener Regierung das Ziel erreichen. Seine Einstellung folgte mehr dem politischen Program von István Széchenyi als den Forderungen von Lajos Kossuth. Széchenyi warnte seine Landsleute vor den Folgen des Sprachnationalismus und einer Abtrennung von Österreich. Kossuth war ein Revolutionär und bestand auf die Magyarisierung ethnischer Minderheiten.

Nach Ausbruch der Märzrevolutionen 1848 wurden König Ferdinand V. in Wien durch den ungarischen Landtag in Preßburg die Wünsche der ungarischen Nation vorgelegt. Ungarn musste eine eigenständige Regierung zugestanden werden, Batthyány wurde am 22. März 1848 zum ersten ungarischen Ministerpräsident bestimmt. Nachdem die neue Regierung ihre Tätigkeit aufnahm, verschärfte sich die Ungarische Revolution wegen zu hoch gesteckter nationaler Ansprüche. Im Zuge einer gleichzeitigen panslawistischen Gegenbewegung, die letztlich sogar eine Loslösung der slawischen Landesteile vom Königreich Ungarn anstrebte, kamen kroatische Truppen unter ihren Banus Jelačić dem Kaiser zu Hilfe und marschierten ab 9. September 1848 in Ungarn ein. Nach der Ermordung des Grafen Lamberg, des vom Kaiser neuernannten Militärkommandanten für Ungarn, wurde am 3. Oktober der Belagerungszustand über Ungarn verhängt.

Hinrichtung des Grafen Batthyány
Lajos Batthyány, Gedenktafel am Schloss Burgau

Um die Separationsbestrebungen Ungarns zu beenden, rückte Mitte Dezember 1848 eine kaiserliche Armee unter Graf Windischgrätz mit 90.000 Soldaten in Richtung auf Ofen vor.

Am 3. Jänner 1849 begab sich Batthyány zusammen mit anderen Reichstagsdeputierten in das kaiserliche Hauptquartier nach Bicske, wurde aber von Feldmarschall von Windischgrätz als Rebell tituliert und nicht mehr empfangen. Er verblieb die nächsten Tage in völliger Ruhe in Pest, ohne die Möglichkeit zu benutzen, nach Debreczin zu entkommen. Am 8. Jänner wurde er aber im Palais des Grafen Károlyi von den Kaiserlichen ergriffen und in Ofen in eine Kaserne eingesperrt. Im weiteren Verlauf des Unabhängigkeitskrieges kam den Österreichern Anfang Mai 1849 auch das zaristische Russland mit rund 150.000 Soldaten unter Fürst Paskewitsch zur Hilfe. Der gegnerischen Übermacht war die eingekesselte ungarische Armee nicht mehr lange gewachsen. Nach der Kapitulation von Vilagos im August 1849 mussten Kossuth und Artúr Görgey mit 4.900 Offizieren und Soldaten ins Osmanische Reich fliehen. Batthyány huldigte sogar den neuen Kaiser Franz Joseph I., um weiteres Blutvergießen zu beenden. Er blieb unter Hausarrest und wurde auf massives Betreiben des kaiserlichen Oberbefehlshabers in Uungarn, Baron von Haynau am 6. Oktober 1849 in Pest erschossen. Die Hinrichtung löste weltweite Empörung aus. Mit Batthyány fanden an jenem Tag noch weitere 13 Generäle (die sogenannten Märtyrer von Arad) den Tod. Der 6. Oktober 1849 gilt in Ungarn als nationaler Trauertag. Der Leichnam Batthyánys wurde nach einigen Tagen in der Krypta der Pester Franziskanerkirche beigesetzt.

Nach dem Ausgleich mit Österreich wurde er am 9. Juni 1870 in einem Mausoleum auf dem Kerepesi temető feierlich bestattet. Am Ort seiner Hinrichtung brennt ein ewiges Licht zur Erinnerung an den ungarischen Märtyrer.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lajos Batthyány – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien