Héroes del Silencio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Héroes del Silencio
Héroes del Silencio in Sevilla (2007)
Héroes del Silencio in Sevilla (2007)
Allgemeine Informationen
Genre(s) Rock
Gründung 1984, 2007 (Abschlusstournee)
Auflösung 1996, 2007
Website http://www.heroesdelsilencio.es/
Gründungsmitglieder
Enrique Ortiz de Landázuri
Juan Valdivia Navarro
Schlagzeug, Akustikgitarre
Pedro Andreu
Joaquín Cardiel
Letzte Besetzung
Gesang, Akustikgitarre
Enrique Ortiz de Landázuri
Gitarre
Juan Valdivia Navarro
Schlagzeug, Akustikgitarre
Pedro Andreu
Bass, Backing Vocals
Joaquín Cardiel
Gitarre, Backing Vocals
Alan Boguslavsky (ab 1993)
Logo von Héroes del Silencio vom Album Avalancha

Héroes del Silencio [ˈeɾoes ðel siˈlenθjo] (deutsch: „Helden der Stille“) war eine spanische Rockband, die im Jahr 1984 in Saragossa gegründet wurde.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Gründung entwickelte sich die Band schnell zu einer der populärsten Rockgruppen der Region. Das erste Minialbum Héroe de Leyenda wurde Ende 1987 veröffentlicht. Das erste Studioalbum El Mar no Cesa nahm die Gruppe während ihrer Spanien-Tour im Jahr 1988 auf. Veröffentlicht wurde es 1989 und erreichte bereits nach wenigen Wochen Platin-Status in Spanien.

Das zweite Album Senderos de Traición (produziert von dem Roxy-Music-Gitarristen Phil Manzanera) entstand Anfang 1990. Es wurde auf dem spanischen Markt über 400.000 Mal verkauft, doch erfuhr die Formation außerhalb des Landes nur geringe Beachtung. Erst im September 1991 lud ein deutscher Promoter die Band ein, um auf dem Festival Rock gegen Rassismus in Berlin zu spielen. Anfang 1992 folgte eine Europa-Tour und Auftritte bei diversen Festivals. Dadurch wurde die Band auch in Deutschland zunehmend populärer. Die Platte Senderos de Traición brachte der Gruppe aufgrund 800.000 verkaufter Exemplare in Deutschland und in der Schweiz eine Platin-Schallplatte ein. Insbesondere der Song Entre dos Tierras war um diese Zeit populär und war ein Dauerbrenner in deutschen Diskotheken. Er erreichte Platz 25 der deutschen Charts. In dieser Zeit trat die Band u. a. beim deutschen Rockfestival Rock am Ring (1992) und Rock im Park (1993) auf.[1]

Das in Großbritannien entstandene dritte Album El Espíritu del Vino (ebenfalls von Phil Manzanera produziert) erschien 1993, diverse Single-Auskopplungen wurden von MTV gefördert und promotet. Auch El Espíritu del Vino brachte Goldene Schallplatten in Spanien, Mexiko und der Schweiz ein.

Im Januar 1995 wurde das vierte und letzte Album Avalancha unter Leitung des Produzenten Bob Ezrin, der auch Alice Cooper, Kiss und Pink Floyd produziert hatte, in Los Angeles aufgenommen. Nach ihrer Welttournee zu Avalancha veröffentlichte die Band 1996 das Live-Album Parasiempre, trennte sich aber im gleichen Jahr.

Enrique Bunbury (Enrique Ortiz de Landázuri Izarduy) startete anschließend eine erfolgreiche Solokarriere, vorwiegend jedoch in Lateinamerika und Spanien. In der Heimatstadt der „Helden“, Saragossa, besteht immer noch eine Bar der Band mit dem Namen Estación del Silencio.

Am 14. Februar 2007 wurde auf einer Pressekonferenz bekannt gegeben, dass die Band in ihrer Originalbesetzung zurückkehren und zehn Jahre nach ihrer Trennung eine Abschiedstournee in Lateinamerika und Spanien geben wird. Eines dieser Konzerte fand am 12. Oktober 2007 in Saragossa statt, das letzte am 27. Oktober 2007 in Cheste bei Valencia. Die Tour durchlief mit mehr als 400.000 Konzertbesuchern an nur neun Abenden folgende Städte: Guatemala-Stadt (Guatemala), Buenos Aires (Argentinien), Monterrey und México D.F. (Mexiko), Los Angeles (USA) und Zaragoza, Sevilla und Valencia (Spanien). Nach Ende der Tour wurde das Live-Album Tour 2007 veröffentlicht.

Die Melodie von Entre dos Tierras war die Titelmelodie der 2014 eingestellten Fernsehserie Niedrig und Kuhnt – Kommissare ermitteln auf dem deutschen Fernsehsender Sat.1. Außerdem ist Entre dos Tierras die Einlaufmusik des Fußballvereins Holstein Kiel.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
1990 Senderos de traición 17
(64 Wo.)
40
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Mai 1990
1993 El Espíritu del Vino 9
(22 Wo.)
14
(7 Wo.)
5
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Juni 1993
1995 Avalancha 23
(11 Wo.)
25
(7 Wo.)
8
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. September 1995

Weitere Veröffentlichungen:

  • 1988: El Mar No Cesa
  • 1989: En Directo
  • 1991: Senda '91
  • 1996: Parasiempre
  • 1998: Rarezas
  • 2000: Canciones 1984-1996
  • 2004: Antología Audiovisual
  • 2005: El Ruido y la Furia
  • 2006: The Platinum Collection
  • 2007: Heroes Del Silencio Deluxe 12
  • 2007: Fundamentales
  • 2007: Tour 2007
  • 2011: Live in Germany
  • 2012: El espíritu del vino - 20th Anniversary Edition
  • 2013: 4 álbumes
  • 2014: Original Album Series

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
1990 Entre dos Tierras
Senderos de traición
25
(26 Wo.)
40
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1990
Wiederveröffentlichung: Juli 1992
1993 Nuestros Nombres
El Espíritu del Vino
40
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1993

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Héroes del Silencio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Br-Online (Memento vom 14. Februar 2009 im Internet Archive)
  2. a b Chartquellen: DE AT CH