Höfn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Höfn
Höfn (Island)
(64° 15′ 10″ N, 15° 12′ 30″W)
Koordinaten 64° 15′ N, 15° 12′ WKoordinaten: 64° 15′ N, 15° 12′ W
Basisdaten
Staat Island

Region

Austurland
Gemeinde Hornafjörður
Einwohner 1710 (1. Januar 2019)
Iceland Höfn.jpg

Höfn [hœpn̥] (auch Höfn í Hornafirði; deutsch „Hafen im Hornfjord“) ist der Hauptort der Gemeinde Hornafjörður im Südosten Islands. Am 1. Januar 2019 hatte der Ort 1710 Einwohner.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Denkmal für auf See gebliebene Fischer und Seeleute
Gesamtansicht von Höfn
Luftbild von Höfn

Die Kleinstadt Höfn liegt am Fuße des Vatnajökull, 17,5 km südöstlich der Gletscherzunge des Fláajökulls und rund 30 km vom Rand des eigentlichen Vatnajökulls, auf einer Landzunge zwischen dem Hornafjörður und dem Skarðsfjörður.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschichte der Stadt ist unmittelbar mit Ottó Tuliníus verbunden, der Höfn 1897 zum Handelsort erklärte. Stadtrechte wurden Höfn am 31. Dezember 1988 verliehen, und 1989 zählte Höfn 1 647 Einwohner.[1]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das ehemals von Ottó Tuliníus bewohnte und 1864 erbaute Haus (Gamlabúð) beherbergt heute das Heimatmuseum (in der Hafnarbraut). Weiterhin verfügt Höfn noch über ein Schiffahrtsmuseum (das Pakkhúsið). Sehenswert ist ebenfalls die am 7. September 2013 eingeweihte moderne, kleine katholische Kirche Kirkja heilagrar fjölskyldu og heilags Jean-Marie Vianney.[2] Im Ort ist auch ein modernes Denkmal zur Erinnerung für die auf See gebliebenen Fischer und Seeleute beachtenswert.

Eine weitere Attraktion von Höfn ist das Gletschermuseum, in dem mehrere Stunden am Tag Filme und Animationen über den Vatnajökull zu sehen sind; daneben findet man dort Informationstafeln und Gletschertagebücher. Die evangelische Hafnarkirkja mit 200 Sitzplätzen wurde am 28. Juli 1966 eingeweiht.[3]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Haupterwerbszweigen des Ortes zählen Fischfang und -verarbeitung, sowie Handel und Landwirtschaft. Auch das touristische Dienstleistungsgewerbe gewinnt mit einigen Hotels, Restaurants und Gästehäusern, Jugendherberge, Golfplatz und Campingplatz kontinuierlich an Bedeutung. Verschiedene Anbieter organisieren Tages- und Mehrtagesausflüge sowie Gletschertouren und Rundflüge über den Vatnajökull.

Verkehr und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Höfn besitzt neben dem weiter westlich gelegenen Þorlákshöfn den einzigen Hafen der vorwiegend landwirtschaftlich geprägten und für den Schiffsverkehr zu flachen isländischen Südküste.

Höfn ist durch den kaum fünf Kilometer langen Hafnarvegur (Straße 99) an das isländische Straßennetz angebunden. Der Ort liegt nahe der Ringstraße (Hringvegur), der Hauptverbindungsstraße des Landes. Die Entfernung nach Reykjavík beträgt 459 Kilometer, zum weiter nordöstlich gelegenen Egilsstaðir sind es 247 Kilometer. Zu beiden Orten besteht im Sommer eine tägliche Linienbusverbindung.

Der nächste Flughafen, Hornafjarðarflugvöllur (engl. Hornafjörður Airport; IATA: HFN, ICAO: BIHN) mit Linienflugverbindungen nach Reykjavík und Egilsstaðir, liegt rund 7 km nördlich der Stadt.

Söhne und Töchter von Höfn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Höfn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikivoyage: Höfn – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vilhelm G. Kristinsson: Íslensk Samtíð, S. 194. Reykjavík 1990.
  2. https://catholica.is/6-thorlakssokn/
  3. http://kirkjukort.net/kirkjur/hafnarkirkja_056.html
  4. Website der Gemeinde zu den Städtepartnerschaften (Memento des Originals vom 6. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www2.hornafjordur.is (isländisch); Zugriff: 13. August 2011