Hörnleberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hörnleberg
Hörnleberg (2017)

Hörnleberg (2017)

Höhe 906,2 m ü. NHN
Lage Baden-Württemberg, Deutschland
Gebirge Mittlerer Schwarzwald
Koordinaten 48° 7′ 40″ N, 8° 2′ 42″ OKoordinaten: 48° 7′ 40″ N, 8° 2′ 42″ O
Hörnleberg (Baden-Württemberg)
Hörnleberg
Typ Mittelgebirgsberg, Gipfel pyramidenförmig
Gestein Paragneise
Besonderheiten Wallfahrtskirche

Der Hörnleberg ist ein 906,2 m ü. NHN[1] hoher Berg im mittleren Schwarzwald und ein Ausläufer des Rohrhardsberg­massivs. Seine Gipfelpyramide ragt im Mündungswinkel zwischen den Tälern der Elz und der Wilden Gutach rund 600 Meter auf. Auf dem Gipfel bietet sich ein Ausblick in das Elztal, die Rheinebene und bei guter Fernsicht bis Straßburg.

Wallfahrtskirche

Auf dem Gipfel befindet sich die Wallfahrtskirche Unserer Lieben Frau vom Hörnleberg, die vermutlich im 8. oder 9. Jahrhundert erbaut worden ist. Die erste urkundliche Erwähnung der capella uf dem Hörnlin stammt aus dem Jahre 1469, im Pfründebesetzungsbuch der Diözese Konstanz. Nach dem Gründungsmythos der Kapelle habe ein blinder Mann aus dem Elsass geschworen, dass er, sollte er je wieder sehen können, zu Ehren Mariä auf dem ersten von ihm erblickten Berg eine Kapelle errichten wolle. Als Marienheiligtum ist der Hörnleberg über die Grenzen des Elztals hinaus bekannt.

Drei Kreuzwege, von Bleibach, von Oberwinden und von Simonswald aus, führen hinauf zur Wallfahrtskirche.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Hörnleberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)