Gewichtsklasse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Halbmittelgewicht)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt Gewichtsklassen beim Sport. Zu Hühnereiern siehe Gewichtsklassen von Hühnereiern. Zu Klassen von Gewichtstücken siehe Gewichtsstück.
Schwergewicht ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zur US-amerikanischen Filmkomödie aus dem Jahr 2012 siehe Das Schwergewicht.

Gewichtsklassen werden in einigen Kampfsportarten, beim Gewichtheben, beim Kraftdreikampf (Powerlifting) sowie im Rudern für die Einteilung der Sportler verwendet. Dadurch sollen Vorteile aufgrund eines höheren Körpergewichts ausgeglichen werden. Das bewusste Verringern des Körpergewichts vor einem Wettkampf, um eine niedrigere Gewichtsklasse zu erreichen, wird als Gewichtmachen bezeichnet.

Boxen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewichtsklassen im Olympischen Boxen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Olympischen Boxen (früher: Amateurboxen) ergibt sich die Gewichtsklasse des Sportlers aus § 21 der Wettkampfbestimmungen des DBV und der AIBA. Bei den Männern sind alle Gewichtsklassen olympisch, bei den Frauen die Gewichtsklassen 51 kg, 60 kg und 75 kg (in der Tabelle fett markiert).

Gewichtsklassen nach AIBA (International Boxing Association) und DBV (Deutscher Boxsportverband)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewichtsklasse Jugend &
Männer
Jugend &
Frauen
Halbfliegengewicht 46–49 kg 45–48 kg
Fliegengewicht –52 kg –51 kg
Bantamgewicht –56 kg –54 kg
Federgewicht –57 kg
Leichtgewicht –60 kg
Halbweltergewicht –64 kg
Weltergewicht –69 kg
Mittelgewicht –75 kg
Halbschwergewicht –81 kg
Schwergewicht –91 kg 81+ kg
Superschwergewicht 91+ kg

[1] [2]

Gewichtsklassen im Profiboxen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gewichtsklassen im Profiboxen werden von Organisation zu Organisation unterschiedlich benannt, die Limits sind aber gleich (IBF, WBA, WBC, WBO). Da es im Profiboxen keine Altersklassen gibt, wird lediglich nach dem Geschlecht differenziert. Weil der Boxsport aus England stammt, sind die Klassen bei den Profis nach englischen Pfund abgegrenzt.

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klasse Gewichtsobergrenze
in kg in Pfund
Minifliegengewicht (WBA/IBF/WBO)
Strohgewicht (WBC)
47,627 kg 105 lbs
Leichtfliegengewicht (WBA/WBC)
Juniorfliegengewicht (WBO/IBF)
48,988 kg 108 lbs
Fliegengewicht 50,802 kg 112 lbs
Superfliegengewicht (WBA/WBC)
Juniorbantamgewicht (WBO/IBF)
52,163 kg 115 lbs
Bantamgewicht 53,525 kg 118 lbs
Superbantamgewicht (WBA/WBC)
Juniorfedergewicht (WBO/IBF)
55,225 kg 122 lbs
Federgewicht 57,153 kg 126 lbs
Superfedergewicht (WBA/WBC)
Juniorleichtgewicht (WBO/IBF)
58,967 kg 130 lbs
Leichtgewicht 61,235 kg 135 lbs
Superleichtgewicht (WBA/WBC)
Juniorweltergewicht (WBO/IBF)
63,503 kg 140 lbs
Weltergewicht 66,678 kg 147 lbs
Superweltergewicht (WBA/WBC)
Juniormittelgewicht (WBO/IBF)
69,853 kg 154 lbs
Mittelgewicht 72,574 kg 160 lbs
Supermittelgewicht 76,203 kg 168 lbs
Halbschwergewicht 79,378 kg 175 lbs
Cruisergewicht (WBA/WBC/IBF)
Juniorschwergewicht (WBO)
90,718 kg 200 lbs
Schwergewicht > 90,718 kg 200+ lbs

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klasse Gewichtsobergrenze
in kg in Pfund
Minimumgewicht
Juniorstrohgewicht
46,266 kg 102 lbs
Strohgewicht
Minifliegengewicht
47,627 kg 105 lbs
Juniorfliegengewicht 48,988 kg 108 lbs
Fliegengewicht 50,802 kg 112 lbs
Superfliegengewicht
Juniorbantamgewicht
52,163 kg 115 lbs
Bantamgewicht 53,525 kg 118 lbs
Superbantamgewicht
Juniorfedergewicht
55,225 kg 122 lbs
Federgewicht 57,153 kg 126 lbs
Superfedergewicht
Juniorleichtgewicht
58,967 kg 130 lbs
Leichtgewicht 61,235 kg 135 lbs
Superleichtgewicht
Juniorweltergewicht
63,503 kg 140 lbs
Weltergewicht 66,678 kg 147 lbs
Superweltergewicht
Juniormittelgewicht
69,853 kg 154 lbs
Mittelgewicht 72,574 kg 160 lbs
Supermittelgewicht 76,203 kg 168 lbs
Halbschwergewicht 79,378 kg 175 lbs
Schwergewicht > 79,378 kg 175+ lbs

Ringen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Gewichtsklassen (Ringen)

Beim Ringen wird seit 2002 in sieben Gewichtsklassen gerungen. Die männlichen Junioren ringen ebenfalls in den Gewichtsklassen der Erwachsenen.

Gewichtsklasse Männer Frauen
Fliegengewicht –55 kg –48 kg
Bantamgewicht –60 kg –51 kg
Leichtgewicht –66 kg –55 kg
Weltergewicht –74 kg –59 kg
Mittelgewicht –84 kg –63 kg
Halbschwergewicht –96 kg –67 kg
Schwergewicht –120 kg –72 kg

In dieser Disziplin hat auch die höchste Gewichtsklasse ein oberes Limit.

Judo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

offizielle Gewichtsklassen des Deutschen Judo Bunds (DJB) und Kampfzeit in Minuten:

Jungen/Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahrgänge Gewichtsklassen Zeit in Minuten
U12 8–11 Einteilung in gewichtsnahe Gruppen 2
U15 12–14 31 34 37 40 43 46 50 55 60 60+ 3
Mannschaft 28–34 37 40 43 46 50 55+ 3
U18 15–17 43 46 50 55 60 66 73 81 90 90+ 4
Mannschaft 40–46 50 55 60 66 73 73+ 4
U21 18–20 55 60 66 73 81 90 100 100+ 4
Männer ab 17 60 66 73 81 90 100 100+ 4

[3]

Mädchen/Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahrgänge Gewichtsklassen Zeit in Minuten
U12 8–11 Einteilung in gewichtsnahe Gruppen (?) 2
U15 11–14 30 33 36 40 44 48 52 57 63 63+ 3
Mannschaft 28–33 36 40 44 48 52 57 57+ 3
U18 15–17 40 44 48 52 57 63 70 78 78+ 4
Mannschaft 36–44 48 52 57 63 70 70+ 4
U21 18–20 44 48 52 57 63 70 78 78+ 4
Frauen ab 17 48 52 57 63 70 78 78+ 4

Karate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Karatemeisterschaften gibt es zwei Disziplinen. Die Disziplin Kumite (Freikampf) und die Disziplin Kata. Beim Kumite (Freikampf) wurde bis 1971 ohne Gewichtsklassen gekämpft, ab 1972 in drei Gewichtsklassen und in einer offenen Klasse ohne Gewichtsbeschränkung, genannt Allkategorie, bis 2007 in sechs Gewichtsklassen und Allkategorie, ab 2008 nur noch in fünf Gewichtsklassen und keiner Allkategorie mehr. Meisterschaften in der Disziplin Kata (Kampf gegen imaginäre Gegner, mit vielen unterschiedlichen, aber genau vorgeschriebenen Karate-Techniken, in verschiedene, aber genau vorgeschriebenen Richtungen), wird ohne Unterteilungen in Größen oder Gewichtsklassen ausgeführt.

Karate Kumite (Freikampf), offizielle Gewichtsklassen (Stand 2012) des Deutschen Karate Verbandes DKV.
Altersklassen Bezeichnung Alter Gewichtseinteilung Männlich Gewichtseinteilung Weiblich
Schüler U 14 11–13 Jahre –33, –38, –43, –48, –53, 53+ kg –35, –40, –45, –50, 50+ kg
Jugend U 16 14–15 Jahre –45, –52, –57, –63, –70, 70+ kg –47, –54, 54+ kg
Junioren U 18 16–17 Jahre –55, –61, –68, –76, 76+ kg –48, –53, –59, 59+ kg
Leistungsklasse ab 18 ab 18 Jahren –60, –67, –75, –84, 84+ kg –50, –55, –61, –68, 68+ kg
Masterklasse Ü 30 30–39 Jahre –80, 80+ kg –60, 60+ kg
Masterklasse Ü 40 40–49 Jahre –80, 80+ kg –60, 60+ kg
Masterklasse Ü 50 50–59 Jahre –80, 80+ kg (gibt es nicht)
Leistungsklasse ab 18 Jahren ab 18 Jahren Allkategorie, offene Klasse (ohne Gewichtsbeschränkung, gab es nur bis 2007)

Bei den Kumite-Mannschaftskämpfen gibt es keine Gewichtsklassen.

Gewichtheben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktuell (Stand: Januar 2009) gelten folgende Gewichtsklassen im Gewichtheben für Senioren. Für andere Altersklassen kann es national abweichende Gewichtsklassen geben. Die Benennung der Gewichtsklassen wurde 1977 offiziell aufgegeben; da sie aber weiterhin noch oft verwendet wird, sind hier die Begriffe den entsprechenden Klassen zugeordnet.

Männer –56 kg –62 kg –69 kg –77 kg –85 kg –94 kg –105 kg 105+ kg
Name
(bis 1977)
Bantam Feder Leicht Mittel Leicht-
schwer
Mittel-
schwer
Schwer Super-
schwer

Da die Gewichtsklassen der Frauen erst eingeführt wurden, nachdem die Klassennamen abgeschafft wurden, werden hier die Klassengrenzen als Bezeichnung benutzt.

Frauen –48 kg –53 kg –58 kg –63 kg –69 kg –75 kg 75+ kg

Um Leistungen zwischen verschiedenen Gewichtsklassen (und Altersklassen) vergleichen zu können, sind mehrere Verrechnungssysteme – z. B. nach Relativpunkten, nach Sinclair oder nach Sinclair-Malone-Meltzer (mit Berücksichtigung des Lebensalters) – entwickelt worden.

Siehe auch: Relativwertung beim Gewichtheben

Kraftdreikampf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Kraftdreikampf (Powerlifting) gelten nach den Vorgaben der führenden Verbände Europas und des Weltverbandes International Powerlifting Federation (IPF) seit 2011 folgende Gewichtsklassen:

Gewichtsklasse Männer Frauen
1. –53 kg –43 kg
2. –59 kg –47 kg
3. –66 kg –52 kg
4. –74 kg –57 kg
5. –83 kg –63 kg
6. –93 kg –72 kg
7. –105 kg –84 kg
8. –120 kg 84+ kg
9. 120+ kg

Die Gewichtsklassen Frauen bis 43 kg und Männer bis 53 kg werden nur im Jugend- und Juniorenbereich gewertet.

Der Kraftdreikampf gehört zum Programm der World Games, hat dort jedoch andere Gewichtsklassen, die einen größeren Gewichtsbereich überdecken.

Um Leistungen zwischen verschiedenen Gewichtsklassen vergleichen zu können, ist das Verrechnungssystem der sogenannten Wilks-Punkte entwickelt worden.

MMA & Freefight[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Aufteilung der männlichen Freefightkämpfer in den USA, Japan und Europa nach ihrem persönlichen Gewicht diente zu Beginn der Veranstaltungsreihen lediglich der Theorie und zum Austragen von Titelkämpfen bei Mixed Martial Arts-Veranstaltungen von Organisationen wie UFC, Pride FC, Cage Rage oder K-1. Es war früher nicht unüblich, dass bei MMA-Kämpfen auch Schwergewichte gegen Leichtgewichte antraten. Beispielsweise fand bei Premium Dynamite 2003 der Organisation K-1 ein Kampf zwischen dem Japaner Genki Sudo und dem Amerikaner Eric Esch statt; zwischen den beiden bestand ein Gewichtsunterschied von mehr als 110 kg. Heute sind alle Kämpfe der großen Veranstalter in Gewichtsklassen unterteilt.

Die Unified Rules, nach denen sich die großen MMA-Organisationen richten, kennen 9 Gewichtsklassen:

Klasse Gewichtsgrenze in kg In Pfund
Fliegengewicht 56,699 kg 125 lbs
Bantamgewicht 61,235 kg 135 lbs
Federgewicht 65,771 kg 145 lbs
Leichtgewicht 70,307 kg 155 lbs
Weltergewicht 77,111 kg 170 lbs
Mittelgewicht 83,915 kg 185 lbs
Halbschwergewicht 92,986 kg 205 lbs
Schwergewicht 120,202 kg 265 lbs
Superschwergewicht >120,202 kg >265 lbs

Taekwondo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die acht bzw. zehn Gewichtsklassen für Männer und Frauen ab 18 Jahren sowie Junioren und Juniorinnen von 14 bis 17 Jahren bei Taekwondo-Wettkämpfen der Deutschen Taekwondo Union (DTU) entsprechen auch den Regeln des Weltverbandes World Taekwondo Federation (WTF) und der Europäischen Taekwondo Union (ETU). Insgesamt gibt es bei der DTU sechs Altersklassen, wobei für Kinder und Jugendliche ab acht Jahren vergleichbare Einteilungen in leichtere Gewichtsklassen existieren. Bei den Olympischen Spielen wird allerdings nur in vier Gewichtsklassen gekämpft (Männer bis 58 kg, 68 kg, 80 kg, über 80 kg, Frauen bis 49 kg, 57 kg, 67 kg, über 67 kg).

  Gewichtsklasse Männer Frauen Junioren Juniorinnen
  Nadelgewicht –54 kg –47 kg –45 kg –42 kg
  Fliegengewicht –58 kg –51 kg –48 kg –44 kg
  Bantamgewicht –62 kg –55 kg –51 kg –46 kg
  Federgewicht –67 kg –59 kg –55 kg –49 kg
  Leichtgewicht –72 kg –63 kg –59 kg –52 kg
  Weltergewicht –78 kg –67 kg –63 kg –55 kg
  Halbmittelgewicht –68 kg –59 kg
  Mittelgewicht –84 kg –72 kg –73 kg –63 kg
  Halbschwergewicht –78 kg –68 kg
  Schwergewicht 84+ kg 72+ kg 78+ kg 68+ kg

Rudern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Leichtgewicht (Rudern)

Beim Rudern gibt es neben der allgemeinen, gewichtsoffenen Klasse nur eine weitere, die Leichtgewichtsklasse, bei der das Gewicht jedes einzelnen Ruderers, aber auch der gesamten Mannschaft (im Fall von 2er-, 4er- und 8er-Booten) beschränkt sind. Diese Limits sind noch altersklassen- und teilweise geschlechtsabhängig und liegen von 45 bis 72,5 kg. Steuermänner/-frauen müssen jedoch mindestens 55 bzw. 50 kg wiegen

Boote mit doppelt so vielen Ruderern sind nach Theorie und Praxis durch höhere Effizienz jeweils um etwa 8 % schneller. Ein Achter ist demnach um rund ein Viertel schneller als ein Einer. Modellhafte physikalisch-theoretische Überlegungen schreiben größerem Körpergewicht des Ruderers nur bei anaerober Belastung einen gewissen Geschwindigkeitsvorteil zu – doppeltes Körpergewicht liefert demnach 8 % mehr Bootgeschwindigkeit. Bei aerober Leistung sollen schwere und leichte Ruderer jedoch gleich schnell fahren. Das liegt daran, dass Stoffwechselvorgänge im Körper nur mit der Fläche, also nur mit der 2/3-Potenz des Körpergewichts wachsen und schwerere Ruderer das Boot tiefer ins Wasser drücken und daher mehr Strömungswiderstand überwinden müssen.[4]

Das Gewichtmachen, also gezieltes Erreichen des Leichtgewichtslimits von oben kommend ist reglementiert, birgt Gesundheitsrisiken (z.B. durch Dehydratation, Osteoporose), weshalb in einigen Ländern deshalb kein Leichtgewichtsrudern für Junioren mehr stattfindet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. AIBA Open Boxing (AOB). Competition Rules. Effective on August 23, 2013. online (PDF; 1,57 MB).
  2. Wettkampfbestimmungen des Deutschen Boxsport-Verbandes. Gültig ab 21. Juni 2014. online (PDF; 374 KB).
  3. Präsentation der DJB Kampfrichterkommission zur Regeländerung ab 2017. In: http://judo-verband-berlin.de/. DJB Kampfrichterkommission, 2016-14-02, abgerufen am 2016-14-02 (PDF, deutsch).
  4. Effect of Weight in Rowing In: Physics of Rowing, eodg.atm.ox.ac.uk, aktualisiert 4. Januar 2008, abgerufen 4. Oktober 2016.