Pfund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Pfund (Abkürzung Pfd., Pf. bzw. lb; mhd. und ahd. pfunt, phunt,[1] entlehnt von lateinisch pondo in libra pondo ‚[römisches] Pfund an Gewicht‘, zu pondus ‚Gewicht‘, ‚Last‘, ‚Masse‘) ist eine alte – nach Zeit und Ort verschieden bestimmte – Einheit der Masse.

Im heutigen Sprachgebrauch ist ein Pfund ein halbes Kilogramm und der hundertste Teil eines Zentners zu 50 kg. Die historischen Maße weichen hiervon ab, ebenso das als „englisches Pfund“ im bestehenden angloamerikanischen Maßsystem gebräuchliche pound zu annähernd 454 Gramm wie auch das Apothekergewicht troy pound zu annähernd 373 Gramm.

5-Kilo-/10-Pfund-Gewicht mit den Angaben „5 K.“ und „10 lb.“: das Pfund mit 500 Gramm

Heutige Masseeinheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfund im deutschen Sprachgebrauch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland versteht man noch heute das Pfund entsprechend der Definition des ehemaligen Zollvereins von 1858 als 500 Gramm. Besonders in Deutschland, weniger in der Schweiz, wird dieses an das metrische Maß angepasste Pfund nach wie vor in der Alltagssprache benutzt, vor allem bei Lebensmitteln (halbes Pfund, Viertelpfund), in Deutschland auch für das Körpergewicht. Dieses Pfund ist allerdings weder SI-Einheit noch nach dem deutschen „Einheiten- und Zeitgesetz“ im geschäftlichen und amtlichen Verkehr zulässig.

In Österreich ist der Ausdruck Pfund wenig gebräuchlich; stattdessen sind hier Kilogramm und Dekagramm (10 Gramm) – umgangssprachlich Kilo und Deka – üblich.

Angloamerikanisches pound[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das englische Pfund mit der Bezeichnung pound ist eine Einheit des angloamerikanischen Maßsystems. Diese Maßeinheit entspricht

  • als Handelsgewicht ([short] Avoirdupois Weight): 1 pound = 1 lb. av. = 16 ounces (oz. av.) = 453,592 37 g[2] (exakt, definiert) ≈ 0,454 kg (gerundet)
⇒ 1 Kilogramm ≈ 2,204 622 6 lb. av. (umgerechnet, gerundet)

Davon zu unterscheiden ist das troy pound, eine Maßeinheit für die pharmazeutische Feinabwägung,

  • als Fein- und Apothekergewicht (Troy and Apothecaries’ Weight): 1 pound = 1 lb. t. = 1 lb. ap. = 12 ounces (oz. ap.) = 144175 lb. av. ≈ 0,373 kg (gerundet)
⇒ 1 Kilogramm ≈ 2,681 lb. ap. (umgerechnet, gerundet)
Kürzel (hervorgegangen aus „lb“) für das Gewichtsmaß Pfund

Die Abkürzung lb (zu lateinisch libra ‚Waage‘, ‚Pfund‘), gleichbedeutend mit lbm oder lbm, erscheint in den Vereinigten Staaten von Amerika häufig in der Pluralform als lbs (1 lb, 2 lbs usw). Für Rohrleitungen nach US-amerikanischem Standard wird die Druckfestigkeit mit psi oder lbs angegeben, womit lbs per square inch gemeint sind, genauer Pound-force per square inch. Auch der Reifendruck wird so angegeben.

Historische Masseeinheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Pfund des karolingischen Reichs geht zurück auf die altrömische libra (worauf auch die Kurzzeichen Lb., lb., lb, ℔. oder [U+2114] bezogen sind). Das römische Gewichtsmaß libra, gegen das im Gleichgewicht abgewogen wurde, entsprach als as dem Gegengewicht von 12 Unzen (unciae). Es maß mit einer Masse von ungefähr 327 g (in der Literatur werden Werte zwischen 322,6 g und 328,9 g angenommen). Die altrömische mina entsprach dagegen 16 Unzen, war also um ein Drittel schwerer (etwa 436 g). Unter Karl dem Großen wurde die für das Gewicht übliche Maßeinheit neu festgelegt. Das Karlspfund (pondus Caroli) betrug etwa 406,5 Gramm.

Handelsgewicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mittelalter war das Pfund als Gewichtsmaß in ganz Europa verbreitet, sein Gewicht wich jedoch oft von Stadt zu Stadt ab. Hatte das Pfund in Nürnberg gut 510 Gramm, so waren es in Würzburg 480 Gramm[3] und in Berlin nur etwa 467 Gramm.

Als „Krämergewicht“ war 1 Pfund = 16 Unzen = 32 Lot = 128 Quentchen = 512 Pfenniggewichte = 1024 Hellergewichte (oder 1 : 16 : 2 : 4 : 4 : 2).

Apothekergewicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Apothekergewicht in Medizin und Pharmazie konnte sich das Nürnberger Apotheker-Pfund zu etwa 358 g durchsetzen, in der Unterteilung 1 lb = 12 Unzen = 24 Lot = 96 Drachmen (bzw. Quintlein) = 288 Skrupel = 576 Oboloi = 5760 Gran (oder 1 : 12 : 8 : 3 : 2 : 10).

In den österreichischen Kronländern galt hierfür das Wiener Medizinal-Pfund zu etwa 420 g, mit der Unterteilung in 12 Unzen. Eine Unze enthielt 2 Lot und 1 Lot 4 Quintlein bzw. Drachmen. Drei Skrupel entsprachen einem Quintlein. Die kleinste Einheit war das Gran, wobei ein Gran etwa gleich schwer war wie ein Pfefferkorn, umgerechnet etwa 0,073 Gramm. 20 Gran entsprachen einem Skrupel. Ein normales Wiener Handelspfund entsprach etwa 560 Gramm.

Seit etwa der Mitte des 19. Jahrhunderts sind auch in der pharmazeutischen Industrie dezimal-metrische Einheiten üblich (für das britische bzw. amerikanische Apotheker-Pfund troy pound siehe Apothekergewicht).

Münzgewicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Münzgewicht entsprach ein Pfund früher zwei Mark.

Zollpfund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewicht zu 10 Zollpfund („10 Z. Pf.“)

1854 legte der Deutsche Zollverein das Pfund (Zollpfund) auf exakt 500 Gramm fest, womit es etwa sieben Prozent schwerer war als die abgelöste Einheit. Diese Definition war schon zuvor in einigen süddeutschen Staaten (vgl. Alte Maße und Gewichte (Baden), Alte Maße und Gewichte (Hessen)) sowie in der Schweiz (vgl. Alte Masse und Gewichte (Schweiz)) gültig und wurde 1858 auch in Nord- und weiten Teilen Mitteldeutschlands als Landesgewicht eingeführt. Der Zentner entsprach in der Folge 50 Kilogramm. In der Folge wurden verbreitet auch die untergeordneten Maßeinheiten neu definiert:

  • In Nordost- und verbreitet in Mitteldeutschland (einschließlich Preußens) galt nun 1 Zollpfund = 30 Lot = 300 Quentchen = 3000 Cent = 30.000 Korn.[4]
  • In Nordwestdeutschland galt nun 1 Zollpfund = 10 Neulot = 100 Quint = 1000 Halbgramm.[4][5]
  • In Teilen Mittel- und Süddeutschlands sowie in Österreich wurde das Pfund hingegen weiterhin in 32 Lot zu 4 Quentchen eingeteilt.[4]

Das heutige umgangssprachliche Pfund geht mit seinen 500 Gramm auf das Zollpfund zurück.

Ausgewählte historische Pfund-Maße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Umrechnungstabelle für Gewichtsmaße aus einem Schulbuch, Wien 1848
Gewichtsstück zu 25 Pfund (Masse 12,25 kg), das durch Einfüllen von Blei in die Höhlung auf der Unterseite einem (regional) höheren Pfund-Maß angepasst werden konnte.

Mitte des 19. Jahrhunderts waren regional unterschiedliche Gewichtsmaße in Gebrauch, die jeweils als „Pfund“ bezeichnet wurden:[6]

Historische Gewichtsmaße
Region Bezeichnung Masse (g)
Baden 1 Pfund (Zollgewicht) 500
Bayern 1 Pfund 560
Birkenfeld 1 Handelspfund 543,43
Birkenfeld 1 Pfund Rostgewicht 487,355[7]
Bremen 1 Handelspfund 498,5
Bremen 1 Krämerpfund 470,283
England 1 Pfund (Avoirdupois-Pound) 453,59
England 1 Pfund (Troy-Pound) 373,24
Frankfurt am Main 1 leichtes Pfund 467,711
Frankfurt am Main 1 schweres Pfund 505,128
Frankreich 1 Pfund (Livre „poid de marc“) 489,506[8]
Hannover 1 Pfund 467,711
Hamburg 1 Pfund 484,609
Dänemark 1 Pfund 499
Hessen-Darmstadt 1 Pfund (Zollgewicht) 500
Lauenburg 1 Pfund 486,474
Lippe-Detmold 1 Pfund 467,41
Lübeck 1 Pfund lübsch 484,7
Mecklenburg-Schwerin 1 Handelspfund 484,708
Nassau 1 Pfund (Zollgewicht) 500
Niederlande 1 Pond (= 10 Onsen) 1000
Norwegen 1 Pund 498,4
Österreich 1 Pfund (Wiener Pfund) 560,012
Polen 1 Pfund 406
Preußen 1 Pfund (Berliner Pfund) 467,711
Russland 1 Pfund 410
Sachsen-Altenburg 1 Leipziger Pfund 467,625
Sachsen-Meiningen 1 Pfund 509,996
Schleswig-Holstein 1 schweres Pfund 486,474
Schwarzburg-Rudolstadt 1 Leipziger Pfund 467,625
Schweden 1 Pfund (Schalpfund) 425
Schweiz (ab 1838) 1 Pfund 500
Spanien 1 Pfund 460
Württemberg 1 leichtes Pfund 468

Pfund als Stückmaß[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfund war auch ein Stückmaß. Es bezeichnete an einigen Orten eine Menge von 8 oder 240.

Das Stückmaß war in Regensburg gleichzeitig ein Salzmaß.

Pfund als Flächenmaß[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Pfund als Flächenmaß war in Österreich um Wien verbreitet. Es ist in den Einträgen der Grundbücher nachweisbar.[10]

  • 1 Pfund Weingarten = 80 Quadratklafter (Wiener = 3,597 m²) = etwa 287 Quadratmeter
  • 10 Pfund = 800 (Wiener) Quadratklafter = ½ (niederösterreichisches) Joch

Pfund im übertragenen Sinne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im übertragenen Sinne bedeutet Pfund die Fähigkeit oder Begabung eines Menschen (in Anspielung auf das biblische Gleichnis von den anvertrauten Talenten (oft mit … Pfunden übersetzt) in Matthäus 25,18). Auch der Ausdruck Talent bezeichnet sowohl eine bestimmte Menge Silber als auch eine Begabung.

Abgeleitet von Pfund war um 1900 das Wort pfundig ein Modeausdruck der Jugendsprache. In einigen Teilen Bayerns hat sich der Ausdruck im Sinne von „toll, großartig“ erhalten. Überregional hat sich im deutschen Sprachgebrauch bis heute auch der Ausdruck „Pfundskerl“ (ein anständiger, liebenswerter, lieber, tüchtiger Mensch) gehalten. In der Sprache der US-amerikanischen Amischen ist der „Pfunder“ eine Führungskraft und wird im Englischen öfters mit „founder“ (Gründer) verwechselt. Der Bedeutungshintergrund des Wortes ist jedoch auch hier der biblische Gebrauch von Talent.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Pfund – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. PFUND, n.. In: Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. Hirzel, Leipzig 1854–1961 (woerterbuchnetz.de, Universität Trier).
  2. Research Highlights of the National Bureau of Standards By United States. National Bureau of Standards in der Google-Buchsuche
  3. Hans-Peter Baum: Grundzüge der Würzburger Sozialgeschichte 1814–2004. In: Ulrich Wagner (Hrsg.): Geschichte der Stadt Würzburg. 4 Bände, Band I–III/2, Theiss, Stuttgart 2001–2007; III/1–2: Vom Übergang an Bayern bis zum 21. Jahrhundert. Band 2, 2007, ISBN 978-3-8062-1478-9, S. 1328, Anm. 111.
  4. a b c Allgemeine deutsche Real-Encyklopädie für die gebildeten Stände. Conversations-Lexikon. Elfte, umgearbeitete, verbesserte und vermehrte Auflage. Neunter Band: Konradin bis Mauer. Brockhaus, Leipzig 1866, S. 567 f., Stichwort Loth; ebd., elfter Band: Occupation bis Prämie. Brockhaus, Leipzig 1867, S. 634, Stichwort Pfund.
  5. Leopold Carl Bleibtreu: Handbuch der Münz-, Maaß- und Gewichtskunde, und des Wechsel- Staatspapier- Bank- und Actienwesens europäischer und außereuropäischer Länder und Städte. Verlag von J. Engelhorn, Stuttgart 1863, S. 78.
  6. Heinrich Christian Burckhardt: Forstliche Hilfstafeln. Carl Rümpler, Hannover 1858.
  7. August Schiebe: Universal-Lexikon der Handelswissenschaften, enthaltend: die Münz-, Maß- und Gewichtskunde, das Wechsel-, Staatspapier-, Bank- und Börsenwesen […]. Band 3. Fleischer, 1839, S. 588.
  8. Französisches Industrieministerium: 2.4 Die definitiven Standards. Sinngemäß: „Ein Kilogramm wiegt 18.827,15 Grän des Markgewichts.“ (Das alte Pfund hatte 9216 Grän.)
  9. Johann Friedrich Krüger: Vollständiges Handbuch der Münzen, Maße und Gewichte aller Länder der Erde. Verlag Gottfried Basse, Quedlinburg und Leipzig 1830, S. 247.
  10. Franz von Heintl: Der Weinbau des österreichischen Kaisertums. Band 1, Selbstverlag, Wien 1821, S. 31.