Halbwirbel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Halbwirbel bezeichnet man eine Entwicklungsstörung eines Wirbels, bei der ein Teil eines Wirbelkörpers nicht ausgebildet ist. Nach der Lokalisation des fehlenden Teils des Wirbelkörpers unterscheidet man seitliche (laterale), rückenseitige (dorsale) oder bauchseitige (ventrale) Halbwirbel. Bei einem Keilwirbel ist dagegen das betroffene Stück nur dysplastisch, also unvollständig ausgebildet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]