Hamburger Schulmuseum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das Museum
Skulptur vor dem Museumsgebäude
Lage in Hamburg
Schild vor dem Museumsgebäude

Das Hamburger Schulmuseum ist ein seit 2006 in der ehemaligen Realschule der evangelisch-reformierten Gemeinde von 1886 befindliches Hamburger Museum der Behörde für Schule und Berufsbildung und liegt in der Seilerstraße in St. Pauli.

Fotoarchiv[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Fotoarchiv des Museums entstammt der Fotosammlung des ehemaligen Erziehungswissenschaftlichen Seminars der Universität Hamburg. Es wurde ergänzt durch Reproduktionen aus anderen Archiven (Landesmedienzentrum, Geschichtswerkstätten u. a.), der Fotosammlung der Lichtwarkschule und Fotonachlässen einzelner Lehrer und Schüler.

Die Sammlung ist kategorisiert nach

  • Epochen:
Kaiserreich (1890–1918), Weimarer Republik (1918–1932), Nationalsozialismus (1933–1945), Nachkriegszeit (ab 1945)
  • Themen:
Unterrichtsgeschehen, Personen, Schulgebäude, Schule und Stadtteil, Schülerarbeiten und Geschichte der Pädagogik.

Bibliothek[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bibliothek steht zur Einsicht zur Verfügung. Sie gliedert sich in drei Bereiche:

Hamburger Schulgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Geschichte der Privatschulen, zum jüdischen Schulwesen, zur Geschichte von Volksschule und Gymnasium, zur Reformpädagogik, zur Versuchsschule und anderes.

Lehr- und Lernbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter den weit mehr als 10.000 Exemplaren sind Bücher zu allen Unterrichtsfächern aus den verschiedenen Epochen. Besonders erwähnenswert sind eine umfangreiche Fibelsammlung und eine Sammlung von Realienbüchern.

Chroniken der Hamburger Schulen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von der Gründung des Johanneums 1529 bis zu aktuellen Schulprogrammen sämtlicher Schulen in Hamburg, angefangen bei den Grundschulen über Gesamtschulen und Gymnasien bis zu den Sonder- und Berufsschulen.

Dazu gehören auch zahlreiche kleinere Dorfschulen, deren Dörfer im Rahmen des Groß-Hamburg-Gesetzes eingemeindet wurden und die vorher im Holsteinischen oder Lüneburgischen bereits eine eigenständige Entwicklung genommen hatten.

Exponate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sammlung des Museums umfasst:

Wandkarten, Wandbilder, Fotos von Klassen, Kollegien, Schulgebäuden, Klassenfahrten, Schulheimaufenthalten und Unterrichtssituationen, Zeugnisse, Urkunden, Schulhefte, Poesiealben, Schulbücher, Schulmöbel, Schulkleidung, Geräte für den Physik-, Chemie- und Biologieunterricht, mathematische Hilfsgeräte, biologische Exponate wie Stopftiere und Tiere in alkoholgefüllten Gläsern, Schiefertafeln, Griffel und andere Schreibgeräte.

Ausstellungen und Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Museum bietet drei Ausstellungen (Stand Juni 2006):

  • Schule unterm Hakenkreuz und Neuanfang nach 1945
  • „Zuviel des Guten kann wundervoll sein“ (Poesiealben aus 90 Jahren)
  • Früchte der Reformpädagogik – Bilder einer neuen Schule

Für Schulklassen und Gruppen werden folgende Veranstaltungen angeboten:

  • Schule und Gesellschaft im Kaiserreich
  • Die historische Zeichenstunde nach der „Methode Stuhlmann“
  • Eine Kindheit im Dritten Reich

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hamburger Schulmuseum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 53° 33′ 2″ N, 9° 57′ 48″ O