Hammerer Aluminium Industries

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hammerer Aluminium Industries
Rechtsform GmbH
Gründung 2007
Sitz Braunau am Inn, Österreich
Leitung Rob C. J. van Gils (Geschäftsführender Gesellschafter)
Mitarbeiter 980 (2015)
Umsatz 309 Mio. Euro (2014)[1]
Branche Metallverarbeitung
Website www.hai-aluminium.at

Hammerer Aluminium Industries (kurz HAI) ist ein österreichischer Verarbeiter von Aluminium und hat seinen Sitz in Braunau am Inn.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 2007 durch Übernahme der Bereiche Extrusion und Casting von der Austria Metall gegründet. 2009 wurde in Sântana in Rumänien eine neue Gießerei errichtet, bereits im Folgejahr begann die Produktion der HAI Santana S.R.L. mit einem Volumen von etwa 80.000 Tonnen jährlich. 2010 wurde eine Fertigungshalle erworben. Im Februar 2010 wurde die RIFTEC GmbH, ein Marktführer im Bereich Rührreibschweißen mit Sitz in Geesthacht, übernommen.

Im März 2013 wurde bekannt, dass das Unternehmen den Zuschlag für die Produktion der neuen Wagen der Wuppertaler Schwebebahn erhalten hat.[2] Die Produktion lief im Oktober an, Ende 2015 wurden die ersten Wagen ausgeliefert.

2014 startete HAI ein Joint Venture mit LEAN Extrusions, das Spezialpresswerk wurde schließlich als HAI Lean Extrusions GmbH per Jahresende 2015 komplett übernommen.

Am 1. September 2015 übernahm HAI das ehemalige Honsel Presswerk in Soest von Martinrea-Honsel. Somit stieg die Zahl der bei HAI Beschäftigten auf 980 Mitarbeiter in allen Werken.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kennzahlen 2014 auf der Homepage des Unternehmens
  2. Ranshofener Hammerer Aluminium baut Wuppertaler Schwebebahn im Industrie Magazin vom 26. März 2013
  3. Altes Honsel-Werk in Soest - Käufer HAI keine Heuschrecke aus Westfalenpost vom 28. August 2015