Handball-DDR-Oberliga 1982/83

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Handball-DDR-Oberliga 1982/83
Logo des DHV
Meister SC Magdeburg
Absteiger BSG Chemie Piesteritz
SG Dynamo Suhl-Mitte
Mannschaften 10
Spiele 90
Tore 4.137  (ø 45,97 pro Spiel)
Torschützenkönig Frank-Michael Wahl  (161 Tore)
Handball-DDR-Oberliga 1981/82
Handball-DDR-Liga↓

Die DDR-Handballmeisterschaft der Männer wurde mit der Saison 1982/83 zum 33. Mal ausgetragen. Sie begann am 9. Oktober 1982 und endete mit dem letzten Spiel am 27. Februar 1983. Magdeburg, das die Saison mit zwei Niederlagen in Berlin und Frankfurt begonnen hatte, in der Rückrunde aber ohne Verlustpunkt blieb, errang mit einem Zähler Vorsprung gegenüber dem ASK Vorwärts Frankfurt seine vierte Meisterschaft in Folge. Das Oberhaus Richtung DDR-Liga, mussten nach nur einer Saison die BSG Chemie Piesteritz und die SG Dynamo Suhl-Mitte verlassen. Magdeburg schaffte zum zweiten Mal hintereinander in 18 Spielen mehr als 500 Tore. Torschützenkönig wurde Frank-Michael Wahl vom SC Empor Rostock mit 161 Toren (davon 50 Siebenmeter).

Statistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp S U N Tore Punkte
1. SC Magdeburg (M) 18 15 1 02 522:399 31:50
2. ASK Vorwärts Frankfurt/O. 18 15 0 03 472:378 30:60
3. SC Leipzig (P) 18 12 2 04 475:389 26:10
4. SC Dynamo Berlin [1] 18 10 1 07 407:392 21:15
5. SC Empor Rostock [1] 18 10 1 07 416:396 21:15
6. BSG Post Schwerin 18 06 3 09 362:400 15:21
7. BSG Wismut Aue [1] 18 06 1 11 392:441 13:23
8. BSG Motor Eisenach [1] 18 06 1 11 400:416 13:23
9. BSG Chemie Piesteritz (N) 18 04 1 13 372:493 09:27
10.0 SG Dynamo Suhl-Mitte (N) 18 00 1 17 319:433 01:35

 DDR-Meister 0  Absteiger in die DDR-Liga
(M) DDR-Meister 1982 0 (P) FDGB-Pokalsieger 1982 0 (N) Aufsteiger aus der DDR-Liga

  1. a b c d Bei Punktgleichheit entscheiden die Spiele gegeneinander.

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1982/83
9. Oktober 1982 – 27. Februar 1983
SC Magdeburg ASK Vorwärts Frankfurt/O. SC Leipzig SC Dynamo Berlin SC Empor Rostock BSG Post Schwerin BSG Wismut Aue BSG Motor Eisenach BSG Chemie Piesteritz SG Dynamo Suhl-Mitte
01. SC Magdeburg 31:23 32:26 30:22 32:22 34:17 36:26 32:29 33:19 29:15
02. ASK Vorwärts Frankfurt/O. 31:27 24:22 22:15 27:19 28:21 30:26 26:18 30:18 29:17
03. SC Leipzig 25:25 22:26 28:24 25:26 30:19 23:15 30:21 35:19 27:21
04. SC Dynamo Berlin 23:22 19:18 18:27 23:23 23:25 28:17 29:23 23:15 25:21
05. SC Empor Rostock 20:23 25:20 19:23 23:27 22:21 26:17 26:21 38:19 23:14
06. BSG Post Schwerin 16:25 19:25 22:22 15:19 18:17 16:15 22:15 28:17 16:14
07. BSG Wismut Aue 23:28 19:26 21:29 16:26 25:21 28:24 24:21 26:21 26:20
08. BSG Motor Eisenach 19:24 20:26 19:20 24:21 23:24 25:22 22:22 23:11 25:13
09. BSG Chemie Piesteritz 24:30 25:32 23:37 23:21 21:23 22:22 25:23 25:28 21:19
10. SG Dynamo Suhl-Mitte 19:29 15:29 15:24 20:21 17:19 19:19 19:23 19:24 22:24

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler Verein Tore / 7m
01. Frank-Michael Wahl SC Empor Rostock 161 / 50
02. Georg Rothenburger BSG Wismut Aue 131 / 18
03. Lutz Westram BSG Motor Eisenach 130 / 72
04. Jürgen Flau BSG Post Schwerin 104 / 32
05. Ingolf Wiegert SC Magdeburg 097 / 0
Volker Musick ASK Vorwärts Frankfurt/O. 097 / 37
07. Udo Rothe SC Magdeburg 095 / 27
08. Otto BSG Chemie Piesteritz 094 / 01
Helmut Zierold BSG Wismut Aue 094 / 48
10. Lothar Doering SC Leipzig 088 / 29
11. Klaus Gruner ASK Vorwärts Frankfurt/O. 084 / 44
12. Heiko Bonath SC Dynamo Berlin 076 / 0
13. Hartmut Krüger SC Magdeburg 074 / 26
14. Pommer SG Dynamo Suhl-Mitte 072 / 11

Meistermannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. SC Magdeburg
Logo vom SC Magdeburg

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]