Peter Pysall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Peter Pysall
Spielerinformationen
Geburtstag 26. Juni 1960
Geburtsort Heiligenstadt, DDR
Staatsbürgerschaft DeutscherDeutscher deutsch
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
1974–1990 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR SC Magdeburg
1990– DeutschlandDeutschland SG Leutershausen
Nationalmannschaft
Debüt am
            gegen
  Spiele (Tore)
Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 155 (?)[1]
Vereine als Trainer
  von – bis Verein
0000 DeutschlandDeutschland SC Magdeburg (Co-Trainer)
2/1998–3/2000[2] DeutschlandDeutschland TSV Bayer Dormagen
2000–3/2004[3] DeutschlandDeutschland SG Leutershausen
2004–2005 DeutschlandDeutschland SV Post Schwerin
2005–2007 DeutschlandDeutschland HSV Insel Usedom
2007–2011 DeutschlandDeutschland Dessau-Roßlauer HV
2012–2015 DeutschlandDeutschland HC Elbflorenz
2017– DeutschlandDeutschland Glinder HV Eintracht

Stand: 14. Juli 2017

Peter Pysall (* 26. Juni 1960 in Heiligenstadt) ist ein deutscher Handballtrainer und ehemaliger Handballspieler. Er trainiert den Verbandsligisten Glinder HV Eintracht.

Spieler im Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pysall spielte von 1974 bis 1990 beim SC Magdeburg und anschließend bei der SG Leutershausen. Seine Stammposition war Aufbau Mitte, beim SCM war er auf dieser Position Nachfolger von Ernst Gerlach. Zu seinen Erfolgen als Spieler im Verein zählen mehrere DDR-Meister-Titel mit Magdeburg, einmal war er Pokalsieger der DDR, 1981 Europapokalsieger der Landesmeister. Mit der SG Leutershausen wurde er 1992 deutscher Vizemeister.

Spieler in der Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter Pysall bestritt 155 Länderspiele für die Nationalmannschaft der DDR. Mit dem Nationalteam wurde er 7. bei der Weltmeisterschaft (WM) 1982 und gewann die Bronzemedaille bei der WM 1986. Bei den Olympischen Spielen 1988 wurde er mit der DHV-Auswahl 7., wobei er zwei Tore erzielte. 1984 wurde er mit der Nationalmannschaft mit dem Vaterländischen Verdienstorden in Gold ausgezeichnet.[4]

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Handballtrainer war Peter Pysall bei den Vereinen SC Magdeburg, TSV Bayer Dormagen, SG Leutershausen, SV Post Schwerin, HSV Insel Usedom und Dessau-Roßlauer HV tätig. 1996 gewann er als Co-Trainer des SC Magdeburg den DHB-Pokal. Er schaffte mit dem TSV Bayer Dormagen 1998/99 und 2003/04 mit dem SV Post Schwerin den Aufstieg in die 1. Bundesliga. Vom 1. Juli 2012 bis zum 28. November 2015 war er für den HC Elbflorenz in Dresden tätig.[5] Zur Saison 2017/18 übernahm er den Verbandsligisten Glinder HV Eintracht.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Pysall in der Datenbank von Sports-Reference (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Steckbrief und Foto auf www.usedom-handball.de
  2. DHC Rheinland: Elf Trainer hatten in 16 Jahren das Sagen. NGZ-Online, 26. Mai 2011, abgerufen am 28. November 2013.
  3. Samstag ist Abpfiff für Peter Pysall: Handball-Notizen. NGZ-Online, 12. März 2004, abgerufen am 28. November 2013.
  4. Neues Deutschland, 1./2. September 1984, S. 4
  5. Paukenschlag: Drittligist Elbflorenz entlässt Trainer Pysall nach vierter Saisonniederlage. handball-world.com, 29. November 2015, abgerufen am 29. November 2015.
  6. Ex-Bundesligatrainer Pysall mit neuer Aufgabe. handball-world.news, 13. Juli 2017, abgerufen am 14. Juli 2017.