Hannes Britschgi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hannes Britschgi (* 14. Mai 1955 in Sarnen) ist ein Schweizer Journalist, Fernsehmoderator, Publizist und Rechtsanwalt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hannes Britschgi studierte in Bern Rechtswissenschaften und erwarb das Anwaltspatent (Fürsprecher). Während fünfzehn Jahren arbeitete er beim Schweizer Fernsehen. Dort war er Journalist, Moderator und Redaktionsleiter in den Sendungen Karussell, Max, Kassensturz und Rundschau. Für seine Interviews am «heissen Stuhl» im Polit- und Wirtschaftsmagazin Rundschau wurde er 1997 mit dem Tele-Preis ausgezeichnet.

2001 wechselte er in den Print-Journalismus und führte als Chefredaktor während drei Jahren das Nachrichtenmagazin Facts. Danach war Hannes Britschgi Chefredaktor und Programmleiter von RingierTV. Von April 2008 bis August 2010 war er Chefredaktor des SonntagsBlicks.[1] Seither arbeitet er als Publizist für Ringier und seit dem 1. Januar 2011 als Leiter der Ringier-Journalistenschule.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karsten Witzmann folgt auf Hannes Britschgi als Chefredaktor. In: Blick.ch. 20. August 2010. Abgerufen am 13. April 2011.
  2. Hannes Britschgi wird neuer Leiter der Ringier-Journalistenschule. Medienmitteilung von Ringier. 14. Dezember 2010. Abgerufen am 13. April 2011.