Hans-Dieter Klein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hans-Dieter Klein (* 13. Oktober 1940 in Wien) ist ein österreichischer Komponist, Philosoph[1] und emeritierter Universitätsprofessor für Philosophie an der Universität Wien.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hans-Dieter Klein absolvierte in den Jahren von 1953 bis 1963 ein Studium der Komposition an der Wiener Akademie für Musik und darstellende Kunst in der Klasse von Otto Siegl,[1][2] welches er mit der Reifeprüfung abschloss. Im Anschluss daran begann er ein Studium der Philosophie und Musikwissenschaft an der Universität Wien und schloss mit einer Promotion sub auspiciis ab.[1][2] Im Jahr 1969 erfolgte die Habilitation in Philosophie.[2] Seit dem Jahr 1975 wirkte er als außerordentlicher Universitätsprofessor, ab dem Jahr 1982 als ordentlicher Universitätsprofessor an der Universität Wien.[2]

Im Jahr 1988 wurde er korrespondierendes und 1990 wirkliches Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften,[2] 1991 wurde er Präsident der Internationalen Gesellschaft „System der Philosophie“.[1] Die Untersuchung der Existenzbedingungen von Systemen der Philosophie – von Leibniz bis zur Gegenwart – ist auch eines der zentralen Anliegen Kleins.

Hans-Dieter Klein lebt in Klosterneuburg-Kierling/Niederösterreich.[1]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Leibnizens Monade als Ich und substantielle Form. Dissertation, Wien 1962.
  • Begriff und Methode der Philosophie. Habilitationsschrift, Wien 1969.
  • Vernunft und Wirklichkeit.
    • Band I: Untersuchungen zur Kritik der Vernunft, Wien und München 1973. 329 S.
    • Band II: Beiträge zur Realphilosophie, Wien und München 1975. 460 S.
  • Geschichtsphilosophie. Eine Einführung; Literas-Verlag, 6., unveränderte Auflage, Wien 2005. ISBN 3-85429-200-7.
  • System der Philosophie. Band I: Untersuchungen zur Kritik der Vernunft. Frankfurt am Main u. a. 2002. 235 S. ISBN 3-631-36505-5.
  • System der Philosophie. Band II: Naturphilosophie. Frankfurt am Main u. a. 2006. 152 S. ISBN 3-631-39434-9.
  • Metaphysik. Eine Einführung. Wien 1984. 109 S.
  • Diverse Aufsätze

Musikalische Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ensemblemusik

  • Quintett – Besetzung: Flöte, Klarinette, Fagott, Klavier und Violine, op. 2/1 (1965–1970)[3]
  • Trio – Besetzung: Oboe, Horn und Violine, op. 2/2 (1965–1970)[3]
  • Streichquartett – Besetzung: zwei Violinen, Viola und Violoncello, op. 8/1 (1965–1970)[3]
  • Streichquartett – Besetzung: zwei Violinen, Viola und Violoncello, op. 8/2 (1963)[3]
  • Stück – Duo für Klavier und Violine, op. 19 (1981)[3]
  • Streichquartett 1982 – Besetzung: zwei Violinen, Viola und Violoncello, op. 20 (1982)[3]
  • Streichquartett 1983 – Besetzung: zwei Violinen, Viola und Violoncello, op. 21 (1983)[3]
  • Zwei Stücke – Duo für Fagott und Klavier, op. 22 (1983)[3]
  • Septett – Besetzung: Klarinette, Fagott, Horn, Violine, Viola, Violoncello und Kontrabass, op. 23 (1984)[3]
  • Eins – Duo für zwei Violinen und zwei Frauenstimmen, op. 27 (1989)[3]
  • Passacaglia – Duo für Klavier vierhändig, op. 30/1 (1989)[3]
  • Andante – Duo für Klavier vierhändig, op. 30/2 (1990)[3]
  • Adagio – Duo für Piccoloflöte und Klavier, op. 31 (1990)[3]
  • Streichquartett – Besetzung: zwei Violinen, Viola und Violoncello, op. 38 (1995)[3]

Solomusik

  • Fünf Klavierstücke – op. 3 (1965–1970)[3]
  • Sonate – Solo für Klavier, op. 6 (1965–1970)[3]
  • Klavierstück – op. 9/3 (1973)[3]
  • O Haupt voll ... – Solo für Klavier, op. 9/1 (1973)[3]
  • Sonate – Solo für Klavier, op. 9/2 (1973)[3]
  • Klavierstück – op. 10 (1974)[3]
  • Everybody happy – Solo für Klavier, op. 11 (1974)[3]
  • Klavierstück – op. 12 (1974)[3]
  • Wüstes Land – Solo für Klavier, op. 13 (1975)[3]
  • 5, 3, 4 – Solo für Klavier, op. 14 (1975–1980)[3]
  • Sonate – Solo für Klavier, op. 15 (1975–1980)[3]
  • Ein Lächeln zu zwei'n – Solo für Klavier, op. 16 (1975–1980)[3]
  • Klavierstücke 1981 – op. 18 (1981)[3]
  • Klavierstücke 1984–1988 – op. 26 (1984–1988)[3]
  • Variationen I und Variationen II – Solo für Klavier, op. 25 (1985)[3]
  • Monoton klagend – Solo für Klavier, op. 28 (1989)[3]
  • Sonate – Solo für Klavier, op. 32 (1990)[3]
  • Melodie in fis-moll – Solo für Klavier, op. 33 (1991)[3]
  • Zwei Klavierstücke – op. 34 (1991)[3]
  • Theodizee – Solo für Becken und Altstimme, op. 35 (1992)[3]
  • Konzert für Klavier, Streichquartett und Orchester – Solo für Klavier, Violine, Viola und Violoncello, op. 37 (1995)[3]
  • Klavierstücke – op. 39 (1995)[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Uwe Harten, Art. „Klein, Hans-Dieter“, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: 12. August 2021 (https://www.musiklexikon.ac.at/ml/musik_K/Klein_Hans-Dieter.xml).
  2. a b c d e mica (Aktualisierungsdatum: 23. Februar 2020): „Biografie Hans-Dieter Klein“. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/57568 (Abrufdatum: 12. August 2021).
  3. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj mica (Aktualisierungsdatum: 23. Februar 2020): „Werkeverzeichnis Hans-Dieter Klein“. In: Musikdatenbank von mica – music austria. Online abrufbar unter: https://db.musicaustria.at/node/57568 (Abrufdatum: 12. August 2021).