Hans-Dieter Mutschler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hans-Dieter Mutschler

Hans-Dieter Mutschler (* 11. September 1946 in Stuttgart) ist derzeit (2012) Inhaber des Lehrstuhls für Naturphilosophie an der philosophisch-pädagogischen Hochschule Ignatianum in Krakau, Polen. In zahlreichen Publikationen beschäftigt er sich mit dem Grenzgebiet zwischen naturwissenschaftlichem und christlichem Weltbild.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hans-Dieter Mutschler studierte von 1973 bis 1979 Theologie an Jesuitenhochschulen in München, Paris und Frankfurt am Main. Im Jahre 1989 schrieb er seine Dissertation an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main. Seine Habilitation erfolgte im Jahre 1997 ebenfalls an der Frankfurter Universität. Danach hatte er 1998/9 eine Gastprofessur in Eichstätt inne.

1997/8 begann er mit der Herausgabe der Schriften zur Naturwissenschaft und zum Marxismus (Band 15 der Karl-Rahner-Gesamtausgabe, Herder) und nahm seine Arbeit am - von der Görres-Gesellschaft finanzierten - Forschungsauftrag Ethische Probleme der ‘Artificial Life’-Technik auf. Ab dem Jahr 2000 war er hauptamtlicher Mitarbeiter am „Tübinger Zentrum für Wissenschaftskulturen“. Eine weitere Gastprofessur übte er im Jahre 2001 für das Fachgebiet „Naturphilosophie“ an der Universität Innsbruck aus. Im Jahre 2002 erhielt er einen permanenten Lehrauftrag am Carl Gustav Jung-Institut in Zürich.

Seit 2004 ist Mutschler Inhaber des Lehrstuhls für Naturphilosophie an der philosophisch-pädagogischen Hochschule Ignatianum in Krakau. Ab dem Jahr 2006 ist er auch Dozent für Naturphilosophie an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Sankt Georgen, Frankfurt am Main.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Atem des Mondes. Probst, Villingen 1986, ISBN 3-925221-05-0.
  • Spekulative und empirische Physik: Aktualität und Grenzen der Naturphilosophie Schellings. Kohlhammer, Stuttgart 1990, ISBN 3-17-011021-7.
  • Physik, Religion, New Age. Echter, Würzburg 1990, ISBN 3-429-01322-4.
  • Vernunft in der Weltraumfahrt?: Der deutsche Raumgleiter "Sänger". Verlag für Interk. Komm., Frankfurt 1992, ISBN 3-88939-191-5 (zus. m. Konrad Ott)
  • Physik, Religion, New Age. Echter, Würzburg 1992, ISBN 3-429-01322-4.
  • Auferstehung aus der Festplatte. Religiöse Weihe für den Fortschritt. Zum Buch von Frank J. Tipler: Die Physik der Unsterblichkeit. In: Publik-Forum. Nr. 12/1994, S. 45–46.
  • Gott neu buchstabieren: zur Person und Theologie Karl Rahners. Echter, Würzburg 1994, ISBN 3-429-01581-2.
  • Die Welt als Gleichnis oder Gleichung?: Galileis Programm und die Sinnfrage. Akad. der Diözese, Stuttgart 1997, ISBN 3-926297-65-4.
  • Die Gottmaschine: das Schicksal Gottes im Zeitalter der Technik. Pattloch, Augsburg 1998, ISBN 3-629-00819-4.
  • Verantwortung der Theologie im Dialog mit Naturwissenschaften und Gesellschaftstheorie (Bearbeitung von Band 15 der Karl Rahner-Gesamtausgabe), Herder, Freiburg 2002, ISBN 3-451-23715-6.
  • Naturphilosophie. Kohlhammer, Stuttgart 2002, ISBN 3-17-016814-2.
  • Physik und Religion: Perspektiven und Grenzen eines Dialogs. Wiss. Buchgemeinschaft, Darmstadt 2005, ISBN 3-534-15735-4.
  • Von der Form zur Formel: Metaphysik und Naturwissenschaft. Die graue Reihe, Zug Schweiz 2011, ISBN 978-3-906336-58-9.
  • Gemeinsam mehr von der Welt wissen: zum Verhältnis von Spiritualität und Naturwissenschaft. Echter, Würzburg 2012, ISBN 978-3-429-03481-8.
  • Halbierte Wirklichkeit: Warum der Materialismus die Welt nicht erklärt. Butzon und Bercker, Kevelaer 2014, ISBN 978-3-7666-1721-7.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]