Hans-Günther Bücking

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans-Günther Bücking (* 20. September 1951 in Bleicherode) ist ein deutscher Kameramann und Regisseur.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der in der ehemaligen DDR geborene Bücking kam 1961 in die Bundesrepublik Deutschland. Nach dem Studium arbeitete er zunächst als Steinmetz und Bildhauer. Später wirkte er bei Rainer Werner Fassbinder als Beleuchter und auch als Kameraassistent.[1]

Bücking lebt mit seinen beiden Söhnen in München. 1999 starb seine Frau. Am 30. September 2011 heiratete er die österreichische Schauspielerin Marion Mitterhammer.

Leistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1983 drehte Bücking etwa 60 Kinofilme, mehr als 50 Fernseh- und zahlreiche Werbefilme. Einer seiner bekanntesten Filme ist Jennerwein, eine Biographie über einen bayerischen Wilderer, gedreht 2003 im Auftrag des Bayerischen Fernsehens. Weitere bekannte Filme sind Schneeland (Kamera), für welchen er unter anderem den Deutschen Filmpreis und den Bayerischen Filmpreis gewann, Lebewohl, Fremde und Justiz, der als bester fremdsprachiger Film 1994 für den Golden Globe Award nominiert war. Auch für Filme wie Todesspiel und Solo für Klarinette stand er hinter der Kamera. Jedoch konzentriert er sich immer mehr auf Regie und Kamera, so zum Beispiel bei Blackout – Die Erinnerung ist tödlich, wo er für die Folge Licht den Deutschen Kamerapreis erhielt.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regie und Kamera[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kamera[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutscher Kamerapreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1988 für Der gläserne Himmel
  • 2002 in der Kategorie Fernsehspiel für Der Tanz mit dem Teufel
  • 2007 in der Kategorie Fernsehserie für Blackout – Die Erinnerung ist tödlich (Folge: Licht)

Bayerischer Filmpreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005 für Bildgestaltung in Schneeland (Auszeichnung am 13. Januar 2006)

Deutscher Filmpreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005 in Gold für Beste Kamera/Bildgestaltung in Schneeland

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hans-Günther Bücking für „Der Tanz mit dem Teufel“. Deutscher Kamerapreis, abgerufen am 26. Oktober 2011.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]