Hans-Heinrich Wrede

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hans-Heinrich Wrede (* 1946 in Marienau) ist ein ehemaliger deutscher Diplomat. Von 2007 bis 2011 war er Ständiger Vertreter der Bundesrepublik Deutschland bei den UN-Organisationen in Rom.

Nach seinem Abitur im Jahre 1966 studierte Wrede bis 1972 Rechtswissenschaften und Soziologie in Köln, Heidelberg, Lausanne, Paris und New York.[1] Von 1977 bis 1979 absolvierte er den Vorbereitungsdienst für den höheren Auswärtigen Dienst und arbeitete nach erfolgreichem Abschluss zunächst bis 1982 an der deutschen Botschaft in Addis Abeba. Es schlossen sich Stationen im Auswärtigen Amt, La Paz, Wien und London an. Von 1994 bis 1995 war Wrede zudem Leiter des persönlichen Büros des ehemaligen Bundesaußenministers Hans-Dietrich Genscher. Von 2003 bis 2005 war er der erste deutsche Präsident des Exekutivrats der UNESCO. Vom 10. Januar 2007 bis 2011 war Wrede Ständiger Vertreter der Bundesrepublik Deutschland bei den UN-Organisationen FAO, WFP und IFAD.

Er lebt heute mit seiner Frau im Münchner Stadtteil Bogenhausen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hans-Heinrich Wrede of Germany elected chairperson of UNESCO's Executive Board. Pressemeldung der UNESCO vom 20. Oktober 2003
VorgängerAmtNachfolger
Ständiger Vertreter Deutschlands bei der UNESCO
2002–2007
Günter Overfeld
Guntram von SchenckStändige Vertreter Deutschlands bei der FAO, WFP und IFAD
2007–2011
Friedrich-Carl Bruns