Hans-Joachim Kracht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hans-Joachim Kracht (* 15. September 1940 in Köln) ist ein deutscher Historiker, Theologe und Journalist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kracht studierte Theologie, Geschichte, Germanistik, Pädagogik, Philosophie und Publizistik in Bonn, Köln, Rom und Münster. Seit 1967 ist er Mitglied der katholischen Studentenverbindung KDStV Rheinland Köln. Später wurde er noch Mitglied der KAV Capitolina Rom. Von 1967 bis 1969 war er Assistent von Prof. DDr. Eduard Hegel. 1969–1973 leitete er die Ausbildung von Entwicklungshelfern und betreute Entwicklungshilfeprojekte. 1971 wurde er zum Dr. theol. promoviert und arbeitete als wissenschaftlicher Assistent an der Universität Köln (1973–1977). Auf Wunsch von Joseph Kardinal Höffner übernahm Kracht das Amt eines Archivoberrats am Historischen Archiv des Erzbistums Köln um die Causa Adolph Kolping fortzuführen. Nach Abschluss des Seligsprechungsprozesses für Kolping (1991) ging er zum Osservatore Romano. 1998 wurde er zum Konsultor der Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungen Città del Vaticano berufen, und 2001 als Chefredakteur des Osservatore - Deutsche Wochenausgabe pensioniert. 2005 wurde er erneut zum Konsultor berufen. Er engagierte sich in der Causa Rosa Flesch (1826–1906), der Gründerin des Ordens der sogenannten Walbreitbacher Franziskanerinnen. Seit 1985 ist er Mitglied der Görres-Gesellschaft.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zahlreiche Veröffentlichungen: Werke zur Geschichte der Arbeiterbewegung im Rheinland, zu Adolph Kolping. Herausgeber und Bearbeiter des kölnischen Heiligen- und Reliquienverzeichnisses von Jakob Torsy. Dessen Großen Namenstagskalender, der 2002 erschien, unterzog er einer Überarbeitung. Zeitschriftenaufsätze und Zeitungsartikel. Zuletzt veröffentlichte er ein Lexikon der Kardinäle der römischen Titelkirchen.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Geschichte der Benediktinerabtei St. Pantaleon in Köln 950-1250 In: Studien zur Kölner Kirchengeschichte Band 11, Schmitt, Siegburg 1975, ISBN 3-87710-067-8 (Zugleich Dissertation an der Universität Münster (Westfalen), Fakultät Katholische Theologie, 1969/70).
  • als Herausgeber: Adolph Kolping: Dokumente, Tagebücher, Gedichte. Mit einem Geleitwort von Eduard Hegel. In: Adolph-Kolping-Schriften. Kölner Ausgabe Band 1, Kolping-Verlag, Köln 1975, ISBN 3-921425-00-X.
  • Adolph Kolping: Sozialpädagoge und Erwachsenenbildner. In: Kölner Biographien. Band 9, Nachrichtenamt d. Stadt Köln, Köln 1977.
  • Erwachsenenbildung und Sozialarbeit im Kölner Gesellenverein (1849–1965). In: Annalen des historischen Vereins für den Niederrhein. Band 177 (1975).
  • Adolph Kolping - Bilder aus Rom. In: Adolph-Kolping-Schriften. Kölner Ausgabe Band. 6, 1986.
  • Adolph Kolping. Priester, Pädagoge, Publizist im Dienst christlicher Sozialreformen. Leben und Wirken aus den Quellen dargestellt, Herder, Freiburg in Breisgau / Basel / Wien 1993, ISBN 3-451-21327-3.
  • Vivere la fede in comunità. Il beato Adolph Kolping e la sua spiritualità, (Quaderni de 'l'Osservatore Romano' 56), Città del Vaticano 2001, ISBN 88-86811-44-6.
  • als Herausgeber, mit Jakob Torsy, Philipp Harnoncourt: Der große Namenstagskalender: 3900 Namen und 1700 Lebensbeschreibungen der Heiligen und Namenspatrone. [In Verbindung mit der Zeitschrift "Gottesdienst" hrsg. von den Liturgischen Instituten Salzburg, Trier, Zürich], Völlig neu überarbeitete und ergänzte Ausgabe, Herder, Freiburg in Breisgau / Basel / Wien 2008 (Erstausgabe 1997), ISBN 978-3-451-32043-9 (mit CD-ROM).
  • als Herausgeber, mit Jakob Torsy: Reliquiarium Coloniense. In: Studien zur Kölner Kirchengeschichte. Band 34, Siegburg 2003, ISBN 3-87710-450-9.
  • als Herausgeber: Johannes Paul II. Vermächtnis und Visionen. Benno, Leipzig 2003, ISBN 978-3-7462-1860-1 (mit CD-ROM 9: Sinfonie von Ludwig van Beethoven),
    • dasselbe: "Mit einer Würdigung von Papst Benedikt XVI", (ohne CD-ROM), Leipzig 2005
  • als Herausgeber mit Wolfgang W. Scherer: Rosa Flesch - Leidenschaft für die Menschen, Band 1.: Margaretha Rosa Flesch - Leben und Wirken, 1. Auflage, Paulinus, Trier 2005, ISBN 3-7902-0332-7 (Biographie der Mutter Rosa (Margaretha) Flesch (1826–1906) Gründerin der Franziskanerinnen von Waldbreitbach).
  • als Herausgeber mit Wolfgang W. Scherer: Rosa Flesch - Leidenschaft für die Menschen, Band 2.: Dokumente, Paulinus, Trier 2008, ISBN 978-3-7902-0334-9
  • als Herausgeber mit Wolfgang W. Scherer: Rosa Flesch - Leidenschaft für die Menschen, Band 3.: Dokumente - Niederlassungen - Schwestern - Statistik - Register, Paulinus, Trier 2008, ISBN 978-3-7902-0335-6
  • Lexikon der Kardinäle 1058–2010, unter Mitarbeit von Pamela Santoni, (Libelle Rhenania 45), Band 1, Köln 2012, ISBN 978-3-939160-37-3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]