Hans-Joachim Uthke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Icon tools.svg
Dieser Artikel wurde auf der Qualitätssicherungsseite des Projekts Bildende Kunst eingetragen. Die Mitarbeiter der QS-Bildende Kunst arbeiten daran, die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Kunst auf ein besseres Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, die Mängel dieses Artikels zu beheben und beteilige Dich an der Diskussion.
Hans-Joachim Uthke (2021)

Hans-Joachim Uthke (* 23. Mai 1941 in Kalwe, im Landkreis Stuhm (Westpreußen)), heute Kalwa, Teil der Landgemeinde Stary Targ, ist ein deutscher Grafiker und Aphoristiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hans-Joachim Uthke wuchs in Norddeutschland auf und studierte an der Famous Artist’s School bei Ben Nicholson.[1][2] Er nahm Zeichenunterricht bei Klaus Spitzer in Düsseldorf und studierte Radierung bei Jan Boomers in Solingen, Lithografie bei Vladimír Suchánek in Prag und Alugrafie bei Hans Liess in Haan. Mit Liess entwickelte er Metallplatten für Lithographien – viel günstiger als mit dem üblichen Steindruckverfahren.[3]

Als Gastkünstler lehrte er 1987 bis 1990 am North Cheshire College, Warrington (UK), Workshop „Radierung – Radiertechniken“ und 1994 bis 2004 in der internationalen Künstlerkolonie Poaart in Slowenien.

Uthke lebt seit 1970 in Hilden im Kreis Mettmann. Sein Atelier ist in Hilden. Er ist Mitglied im Bergischen Künstlerbund und im Slowenischen Kulturverein Maribor (Hilden).

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Aphoristik-Fan
H. J. Uthke,Gewichtet
Hawaiianische Blüten
Hattinger Igel

Uthke ist als Zeichner und Illustrator tätig und schafft Radierungen und Lithografien. Er schreibt und illustriert Aphorismen. Er greift aphoristische Gedanken auf und setzt sie mit Ironie – meist mit etwas Sarkasmus – in Zeichnungen und Radierungen um. In seinen Federzeichnungen stellt er alltägliche Impressionen, literarische Einflüsse, humorvolle Feuilletons und Gedankensplitter als Karikatur dar.[3]

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1978: Kunstpreis „Industriesymbol“, Ausschreibung der Mannesmann-Demag AG und des Lehmbruck-Museums; ausgestellt im Haus der Konstrukteure und Lehmbruck-Museum in Duisburg und auf der Hannover Messe
  • 1988: 2. Preis, 42. Bergische Kunstausstellung, Deutsches Klingenmuseum Solingen
  • 1991: Fabry-Medaille der Stadt Hilden in Bronze, für die künstlerische Zusammenarbeit mit den Partnerstädten der Stadt Hilden
  • 2000: Ehrennadel in Gold „Poaart for Peace“, Maribor, Slowenien, für künstlerische Leistung und Einstellung zur Friedensidee
  • 2004: Kunstpreis im Rahmen der internationalen Ausstellung zum EU-Beitritt Sloweniens, Rogatec, Slowenien
  • 2004: Kunstpreis im Rahmen der Aphoristikertage im Stadtmuseum Hattingen, Blankenstein
  • 2005: Kunstpreis, internationale Ausstellung in Ljubljana, Slowenien
  • 2006: Ehrenmedaille der Stadt Dobrodzien, Polen

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1982 stellte Uthke in über 340 Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen im In- und Ausland, davon in 166 Einzelausstellungen aus. Die meisten dieser Schauen fanden im Kreis Mettmann, in der Region um Düsseldorf sowie in Wuppertal, Solingen und Remscheid statt. Im Ausland präsentierte er Einzelausstellungen und war an vielen Gemeinschaftsausstellungen beteiligt.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Einzig das Lied überm Land. Lyrikband. 1985.
  • Illustrationen zum Gedichtband von Jürgen Wilbert: Zweiheit. 1987
  • Illustrationen zum Gedichtband von Jürgen Wilbert: Aphorismen. 1991
  • mit Rolf Potthoff, Anselm Vogt, Reiner Klüting: Leitkultur? Kultur Light. Aphoristisches Wörterbuch zur Kulturkritik. Universitätsverlag Brockmeyer, Bochum 2007, ISBN 978-3-8196-0691-5.
  • Gedanke, Bild und Witz. Aphorismen – Fachbeiträge – Illustrationen. Dokumentation zum 3. Aphoristikertreffen vom 6. bis 8. November in Hattingen/Ruhr. Zygmunt Januszewski. Universitätsverlag Brockmeyer, Bochum 2009, ISBN 978-3-8196-0735-6.
  • Friedemann Spicker, Jürgen Wilbert: Größe im Kleinen – Der Aphorismus und seine Nachbarn. Illustrationen: Hans-Joachim Uthke, Zygmunt Januszewski. Universitätsverlag Dr. Brockmeyer, Bochum 2015, ISBN 978-3-8196-0987-9.
  • Oliver Wirthmann, Eva Schmidt (Hrsg.): Der letzte Str(e)ich – Karikaturen zu Tod und Bestattung. Mit 30 Karikaturen von Hans-Joachim Uthke. Fachverlag des deutschen Bestattungsgewerbes, Düsseldorf 2016, ISBN 978-3-936057-53-9.
  • „Placebo – Nocebo“ Die Macht der Gedanken über unsere Gesundheit. Katalog. Illustrationen und Texte von Hans-Joachim Uthke. Stadt Hilden, Wilhelm-Fabry-Museum, 2018, ISBN 978-3-940710-43-7.
  • Friedemann Spicker, Jürgen Wilbert: Der Aphorismus im Rheinland. Illustrationen und Texte von Hans-Joachim Uthke. Edition Virgnes, 2018, ISBN 978-3-944011-87-5.
  • Friedemann Spicker, Jürgen Wilbert, Zygmunt Januszewski: Der Aphorismus im Dialog. Illustrationen und Texte von Hans-Joachim Uthke. Edition Virgines, 2019, ISBN 978-3-948229-00-9.
  • Friedemann Spicker, Jürgen Wilbert: Aphoristisches Schreiben Leitfaden mit kreativen Übungen, mit Zeichnungen und Cartoons von Zygmunt Januszewski, Pol Leurs und Hans-Joachim Uthke, Edition Virgines e.K. Düsseldorf 2021, ISBN 978-3-948229-29-0.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sezierte Medizin. Katalog zur Ausstellung vom 3. Juni bis 15. Juli 2007, Wilhelm-Fabry-Museum Hilden, Wolfgang Antweiler und Hans-Joachim Uthke, Verlag Wilhelm-Fabry-Museum, Hilden 2007, ISBN 978-3-9808326-7-0.
  • Neues aus der Röntgenologie unschädliche Befunde von Hans-Joachim Uthke. Katalog. Wilhelm-Fabry-Museum: Ausstellung vom 3. Oktober vom 30. Dezember 2009, Hans-Joachim Uthke, Wolfgang Antweiler und Bernd Morgner, Wilhelm-Fabry-Museum, Hilden 2009.
  • 2010: Musenblätter: Gelebt, geliebt, geraucht, gesoffen und alles dann vom Doktor hoffen! Hans-Joachim Uthkes Illustrationen zu Eugen Roths „Der Wunderdoktor“ im Wilhelm-Fabry-Museum Hilden.[2]
  • Der Tod, der Gläubiger, der Regen, die kommen immer ungelegen. Zeichnungen und Radierungen von Hans-Joachim Uthke. Katalog zur Ausstellung vom 22. Februar bis 7. April 2013, Wilhelm-Fabry-Museum, Hilden 2010, ISBN 978-3-940710-16-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Hans-Joachim Uthke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hans-Joachim Uthke, Wilhelm-Fabry-Museum, Hilden, abgerufen am 8. Februar 2020.
  2. a b Musenblätter von Hans-Joachim Uthke seit 2007
  3. a b Stadt Hilden schenkt Hans-Joachim Uthke Ausstellung zum 80. Geburtstag, Rheinische Post 27. August 2021