Deutsches Klingenmuseum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutsches Klingenmuseum
Deutsches-klingenmuseum-20010502.jpg
Frontansicht des Deutschen Klingenmuseums, davor Scherenskulptur Der Schritt von Amir Sharon[1]
Daten
Ort Klosterhof 4, 42653 Solingen
Art Kulturgeschichtliches Museum
Architekt Josef Paul Kleihues (Umbau des ehemaligen Klostergebäudes)
Eröffnung 1954 Ersteröffnung,
1991 Wiedereröffnung am heutigen Ort
Besucheranzahl (jährlich) 20.113 (2013)[2]
Betreiber Stadt Solingen
Leitung Isabell Immel
Website www.klingenmuseum.de
ISIL DE-MUS-126018

Das Deutsche Klingenmuseum im Solinger Stadtteil Gräfrath zeigt Bestecke, blanke Waffen und Schneidwaren. Ausgestellt werden Exponate, die beispielsweise kriegerische Auseinandersetzungen und Ehrengaben, medizinische Methoden, Liebesbeweise, Barbier-Moden und Design-Höhenflüge zum Thema haben.

Die Leitung des Museums hat seit dem 1. Mai 2016 die Kunsthistorikerin Isabell Immel inne, nachdem ihre langjährige Vorgängerin Barbara Grotkamp-Schepers zu diesem Zeitpunkt in den Ruhestand ging.[3]

Geschichte der Sammlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit einem Jahrhundert wird gesammelt. 1904 richtete die Solinger Fachschule für Metallgestaltung eine Vorbilder-Sammlung für die Schüler ein. Sehr bald wuchs dieser Fundus – durch systematische Ankäufe, Geschenke und Stiftungen. Schwerpunkte bildeten sich. Dazu gehören beispielsweise Klingen von Solinger Meistern, barocke Bestecke und Speiseutensilien für die Reise.

1954 zog die Sammlung aus dem Industriemuseum in der Fachschule in das ehemalige, nach Kriegsschäden wiederhergestellte Gräfrather Rathaus um und firmiert seitdem unter dem Namen Deutsches Klingenmuseum.

Das Museum nutzt seit 1991 die durch Josef Paul Kleihues auf die Bedürfnisse des Museumsbetriebes umgebauten Gebäude des ehemaligen Stifts Gräfrath der Augustinerinnen-Chorfrauen. Das ehemalige Rathausgebäude nutzt heute das Kunstmuseum Solingen.

Durch den Erwerb zweier großer Bestecksammlungen besitzt das Museum inzwischen die umfangreichste Bestecksammlung der Welt.

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Räumen des Museums finden regelmäßig Ausstellungen zu wechselnden Themen statt. So zum Beispiel:

  • 1999: Seele des Schwertes / Die Ästhetik japanischer Klingen - Fotos von Okisato Fujishiro
  • 2000: Messer, Löffel, Gabel / Ausstellung des Vereins für Philatelie und Postgeschichte Solingen 1903 e.V.
  • 2000: Vom Arkansasmesser zur Zirkelsäge / Musterbücher der Solinger Stahlwaren-Fabrikanten
  • 2001: Feines Speisen / Eine Kunstsammlung historischer Bestecke
  • 2001: Cut / Berühmte Messer im Film
  • 2002: Schmatz nicht / Von Katzentischen und Kindertafeln im Wandel der Zeit
  • 2002: Peter Johnsson / Ein schwedischer Schwertschmied
  • 2002: Helfershelfer / Türbremse, Tropfenfänger und andere obligate Symbionten
  • 2003: Silber aus Heilbronn für die Welt / P.BRUCKMANN & SÖHNE 1805-1973
  • 2003: Löffel - Lepels - Spoons
  • 2004: Das Jubiläum! 100 Jahre Fachschule Solingen
  • 2005: Jederzeit Kaffeezeit / Porzellan, Mühlen und Maschinen
  • 2006: Die Geschichte der Galatea und andere Messerphantasien von Ralf Hoffmann
  • 2006: Starke Marken / Kooperation mit LVR-Industriemuseum Solingen (Beitrag zur Regionale 2006)
  • 2007: Navajas / Spanische Klappmesser aus dem Museo Municipal de la Cuchilleria in Albacete
  • 2007: Seelenpflästerli / Papierschnitte aus der Schweiz
  • 2008: STAHLSCHMUCKPREIS 2007
  • 2008: Messerfavoriten
  • 2009: zu Gast / 4000 Jahre Gastgewerbe
  • 2009: Jianzhi / Chinesische Scherenschnitte
  • 2010: Damaszenerstahl / Geschichte einer Legende
  • 2010: Amboss-Bestecke
  • 2011: Brieföffner / Ein Beitrag zur Schreibkultur
  • 2011: Lack- und Goldarbeiten von Meister Takahashi
  • 2011: Ein Tag in Seki / Porträt einer Stadt zwischen traditioneller Schmiedekunst und modernem Leben - Fotografien von Uli Preuss
  • 2011: Von Göttern und Dämonen / Asiatische Blankwaffen
  • 2012: Moll / Silbergerät und Schmuck
  • 2012: food design
  • 2013: Parade / Klingen und Uniformen für den großen Auftritt
  • 2013: 50 Jahre Besteckdesign in Deutschland 1950 bis 2000
  • 2013: Klein… / Kinder-, Spielzeug- und Miniaturbestecke – Die Sammlung William H. Brown
  • 2014: Silbertriennale International - 17. weltweiter Wettbewerb
  • 2014: Aus der Nähe / Schätze des Museums ins Licht gerückt
  • 2015: Auf Messers Schneide / Eine Ausstellung von Thomas Baumgärtel
  • 2015: Rostige Relikte / Zauber des Zerfalls - Fotografien von Detlef Bach
  • 2015: Das Schwert / Gestalt und Gedanke

Kirchenschatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 13. Jahrhundert war Gräfrath ein bekannter Wallfahrtsort. Die Menschen pilgerten in Scharen zum Augustinerinnenkloster, wo eine Marienikone Wunder bewirken sollte. Nicht viel später steigerte sich die Bedeutung des Wallfahrtsortes noch durch den Erwerb einer weiteren Reliquie: Es war ein Knochensplitter der Heiligen Katharina von Alexandrien (die Legende setzt den Erwerb der Reliquie in das Jahr 1309), aus dem immer wieder (1312–1323) wundertätiges Öl floss. Die Glasflasche mit der kostbaren Essenz ist heute noch zu bewundern.

Die beiden Reliquien gehören zu einem großen Kirchenschatz – einem der bedeutendsten im Erzbistum Köln. Dieser kann ebenfalls mit all seinen Preziosen im Klingenmuseum besichtigt werden. Zum Bestand gehören u.a. zwei Reliquientafeln aus der Zeit um 1300, ein wenig jüngeres Turmreliquiar mit transluzidem Email sowie ein Reliquienkreuz von 1400.

Gräfrath-Museum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gräfrath-Museum befindet sich in einem Gebäudeteil des ehemaligen Klosters. Der Heimatverein und auch andere Vereine aus Gräfrath zeigen einmalige Stücke aus der langen Geschichte des Stadtteils. Jeden 1. Sonntag im Monat besteht von 14 bis 16 Uhr kostenfreier Zugang über den Kellereingang des Klosterhofs.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Leonie Becks, Barbara Grotkamp-Schepers, Hans Knopper: Tafelzier und Klingenkunst. Bestandkatalog – Graphik. Deutsches Klingenmuseum, Solingen 1994, ISBN 3-930315-03-3.
  • Martin Seidler: Der Gräfrather Kirchenschatz. Heiltümer aus sieben Jahrhunderten (= Schriften des Deutschen Klingenmuseums Solingen. Nr. 12). Deutsches Klingenmuseum, Solingen 1994, ISBN 3-930315-04-1.
  • Martina Junghans: Ein Reliquientriptychon im Gräfrather Kirchenschatz und die Reliquiare des 13. und 14. Jahrhunderts. In: Zeitschrift des Bergischen Geschichtsvereins. Bd. 96, 1993/1994, S. 1–38.
  • Barbara Grotkamp-Schepers, Peter Joerissen: Deutsches Klingenmuseum Solingen. Führer durch die Sammlungen (= Schriftenreihe des Rheinischen Museumsamtes. 49). 2., verbesserte Auflage. Rheinland-Verlag, Köln (i.e. Pulheim) 1997, ISBN 3-7927-1689-5.
  • Barbara Grotkamp-Schepers, Frauke von der Haar: Vom Arkansasmesser zur Zirkelsäge. Solinger Musterbücher. Deutsches Klingenmuseum, Solingen 2000, ISBN 3-930315-19-X.
  • Barbara Grotkamp-Schepers, Reinhard Sänger: Bestecke des Jugendstils. Bestandskatalog des Deutschen Klingenmuseums. = Art nouveau knives, forks and spoons. Arnold, Stuttgart 2000, ISBN 3-925369-95-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Deutsches Klingenmuseum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ars publica "Der Schritt" von Amir Sharon auf www2.solingen.de, abgerufen am 16. Oktober 2015
  2. Kulturbericht der Stadt Solingen 2013, S.9 (PDF; 4,4 MB) auf www2.solingen.de, abgerufen am 2. Oktober 2015
  3. Neue Leiterin fürs Klingenmuseum. In: Westdeutscher Rundfunk. 27. April 2016, abgerufen am 4. Juni 2016.

Koordinaten: 51° 12′ 35″ N, 7° 4′ 21″ O