Hans-Peter Ullmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans-Peter Ullmann (* 12. Oktober 1949 in Berlin) ist ein deutscher Historiker.

Ullmann studierte Mittlere und Neuere Geschichte, Anglo-amerikanische Geschichte, Romanistik, Volkswirtschaftslehre und Soziologie in Köln und Freiburg. 1975 wurde er in Köln promoviert. Ullmann war von 1975 bis 1980 wissenschaftlicher Mitarbeiter und seit 1980 Hochschulassistent an der Universität Gießen. 1984 habilitierte er sich in Gießen. Ullmann lehrte als Professor von 1986 bis 1988 in Gießen, von 1988 bis 1990 an der Freien Universität Berlin, von 1990 bis 1999 an der Universität Tübingen. 1999 wechselte er an die Universität zu Köln und übernahm den Lehrstuhl für Neuere Geschichte. Forschungsschwerpunkte Ullmanns sind die Reformzeit zu Beginn des 19. Jahrhunderts und die Zeit des deutschen Kaiserreichs. Besondere Interessen liegen im Bereich der Interessenverbände und der Geschichte der öffentlichen Finanzen im 19. und 20. Jahrhundert.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der deutsche Steuerstaat. Geschichte der öffentlichen Finanzen vom 18. Jahrhundert bis heute (= Beck'sche Reihe. 1616). Beck, München 2005, ISBN 3-406-51135-X.
  • Politik im Deutschen Kaiserreich 1871–1918 (= Enzyklopädie deutscher Geschichte. Bd. 52). Oldenbourg, München 1999, ISBN 3-486-55058-6 (2., durchgesehene Auflage. ebenda 2005, ISBN 3-486-57707-7).
  • Das Deutsche Kaiserreich. 1871–1918 (= Edition Suhrkamp. 1546 = NF 546, Neue historische Bibliothek.). Suhrkamp, Frankfurt am Main 1995, ISBN 3-518-11546-4 (7. Auflage. ebenda 2008, ISBN 978-3-518-11546-6).
  • Interessenverbände in Deutschland (= Edition Suhrkamp. 1283 = NF 283, Neue historische Bibliothek.). Suhrkamp, Frankfurt am Main Frankfurt 1988, ISBN 3-518-11283-X.
  • Staatsschulden und Reformpolitik. Die Entstehung moderner öffentlicher Schulden in Bayern und Baden 1780–1820 (= Veröffentlichungen des Max-Planck-Instituts für Geschichte. Bd. 82). 2 Bände. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1986, ISBN 3-525-35398-7 (Zugleich: Giessen, Universität, Habilitations-Schrift, 1984).
  • Der Bund der Industriellen. Organisation, Einfluß und Politik klein- und mittelbetrieblicher Industrieller im Deutschen Kaiserreich 1895–1914 (= Kritische Studien zur Geschichtswissenschaft. Bd. 21). Vandenhoeck und Ruprecht, Göttingen 1976, ISBN 3-525-35972-1 (Zugleich: Köln, Universität, Dissertation, 1975).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]