Hans-Rüdiger Etzold

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans-Rüdiger Etzold, genannt „Etze“ (* 26. Februar 1940 auf Norderney) ist ein deutscher Fachjournalist und Fachbuchautor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Etzold studierte nach einer Lehre zum Kraftfahrzeugmechaniker in Hamburg an der Wagenbauschule Fahrzeugtechnik. Nach dem Studium volontierte der Ostfriese in Hamburg bei der Zeitschrift Automobilwirtschaft.

1968 ging Etzold nach Stuttgart zur Automobilzeitschrift Gute Fahrt. Dort war er stellvertretender Chefredakteur und maßgeblich an der Entwicklung des ersten deutschen Buggies beteiligt, der unter dem Modellnamen Karmann-GF (GF = Gute Fahrt) von Karmann (Osnabrück) vertrieben wurde.

Nachdem der 5. Band seiner Buchreihe So wird’s gemacht erschienen war, machte Etzold sich 1976 selbständig. Seitdem arbeitet er als freier Autor. 1991 hat er in Dresden an der Hochschule für Verkehrswesen mit einer Arbeit Zur wirtschaftlichen Problematik der Auto Union und ihres Produktionsprogramms: (1945–1970) promoviert.

Neben der Auto-Reparatur-Buchreihe und Bänden über Reparaturarbeiten an Mofas und Leichtmotorrädern hat Etzold eine vierbändige VW-Käfer-Chronik geschrieben, das Buch über den ersten VW Golf GTI mitverfasst sowie eine mehrbändige Dokumentation über die Auto Union/Audi AG unter dem Titel Im Zeichen der vier Ringe erarbeitet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]