Hans-Walter Stork

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hans-Walter Stork (* 1960) ist ein deutscher Kunsthistoriker und Diplom-Theologe.

Stork studierte katholische Theologie, Philosophie, christliche Archäologie und Kunstgeschichte in Trier und Rom. 1987 wurde er in Trier mit einer Arbeit über den Codex Vindobonensis 2554 der Österreichischen Nationalbibliothek zum Dr. phil promoviert. Er ist Mitarbeiter der dritten Auflage des Lexikons für Theologie und Kirche. Er ist Mitherausgeber der Festschrift zum 60. Geburtstag des Trierer Kunsthistorikers Franz J. Ronig (1989), der Festschrift zum 50. Geburtstag des evangelischen Theologen Bernd Jaspert (1995) und der Festschrift zum 65. Geburtstag des Kieler Kunsthistorikers Ulrich Kuder (2008). 2015 wurde er an der Universität Kiel zum Honorarprofessor ernannt. Seit 2006 ist er Mitglied der Internationalen Gesellschaft für Theologische Mediävistik. Von 2005 bis 2016 war Stork als Kustos der Handschriftenabteilung und Fachreferent für Theologie und Philosophie an der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg.[1]

Seit 1. August 2016 ist Hans-Walter Stork in der Nachfolge von Hermann-Josef Schmalor Direktor der Erzbischöflichen Akademischen Bibliothek (EAB) in Paderborn.[2]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Paderborn. Hans-Walter Stork neuer Direktor der Erzbischöflichen Bibliothek. Neue Westfälische 10. Mai 2016 (abgerufen am 30. November 2016).
  2. Erzbischöfliche Akademische Bibliothek Paderborn (EAB) (Memento vom 11. Juli 2016 im Internet Archive), mit curriculum vitae (abgerufen am 11. Juli 2016).