Hans Harders

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hans Harders (* 1875 in Mörel (Holstein); † 1955 in Berlin) war ein deutscher Bildhauer und Medailleur.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Harders studierte an der Kunstakademie Berlin und Kunstakademie Dresden. Der Künstler war in Berlin tätig und fertigte Statuetten und Porzellanskulpturen im Jugendstil und im Stil des Art déco. Die Formgestaltung seiner Bronzen wurde unter anderem von der Berliner Bildgießerei Rosenthal & Maeder umgesetzt, später (nach deren Übernahme 1929) von Preiss & Kassler. In den 1920er Jahren schuf er eine Reihe von Modellen für die Porzellanfabrik Fraureuth.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Metropolis
  • Justitia
  • Ägypterin mit Panther, Gebrüder Heubach
  • Tischleuchte Fackelträgerin
  • Lampenfuß Dornröschen
  • Revuetänzerin
  • Wandrelief mit Hirschen und Rehen, Kunstgießerei Lauchhammer
  • Stahlarbeiter, mit Widmung „Unserem Betriebsführer Weihnachten 1936“
  • Exotische Vögel auf Zweig, 1930
  • Geisha in Kimono mit Fächer, Tischlampe
  • Soldatenbüste

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alberto Shayo: Statuettes art deco period. Antique Collectors Club Art Books, 2016. ISBN 1-85149-824-9. S. 123.
  • Mike Darton: Art Deco. An Illustrated Guide to the Decorative Style 1920-40. Wellfleet Press, 1989. ISBN 1-55521-571-8. S. 27, 28.
  • Victor Arwas: Art deco sculpture. Academy Editions, 1992. S. 109.
  • Hans Vollmer: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler des XX.Jahrhunderts. E.A.Seemann Verlag, Leipzig 1953–1958. Band 2, S. 374.
  • Willy Oskar Dreßler: Dresslers Kunsthandbuch. Zweiter Band. Das Buch der lebenden deutschen Künstler, Altertumsforscher, Kunstgelehrten und Kunstschriftsteller. Bildende Kunst. Curtius, Berlin 1920–1929. S. 370.
  • Joachim Busse: Internationales Handbuch aller Maler und Bildhauer des 19. Jahrhunderts. Busse Kunst Dokumentation. Frankfurt 1977.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]