Hans Hayn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hans Hayn

Albrecht Johannes „Hans“ Hayn (* 7. August 1896 in Liegnitz, Provinz Schlesien; † 30. Juni 1934 in München-Stadelheim) war ein deutscher Politiker (NSDAP) und SA-Führer.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Besuch des Gymnasiums und einer Oberrealschule in Liegnitz absolvierte Hans Hayn von 1911 bis 1914 eine kaufmännische Lehre. Bei Ausbruch des Ersten Weltkriegs im August 1914 meldete er sich als Freiwilliger zum Reserve-Feldartillerie-Regiment 50. 1917 wurde er zum Leutnant der Reserve ernannt. Nach Kriegsende arbeitete Hayn als kaufmännischer Volontär und Angestellter in Breslau und Mönchengladbach. 1921 beteiligte er sich als Kämpfer des Freikorps Roßbach am „Grenzschutz“ in Oberschlesien (siehe Grenzschutz Ost).

1923 gehörte Hayn zu den Organisatoren des bewaffneten Widerstandes gegen die französische Besetzung des Ruhrgebietes. Zusammen mit Albert Leo Schlageter verübte er als Anführer eines Sabotagetrupps Dynamitanschläge auf französische Einrichtungen. Während Schlageter bei der Vorbereitung eines Anschlags gestellt und verhaftet wurde, gelang es Hayn zu fliehen. Nach Schlageters Verurteilung zum Tode durch ein Militärgericht und seiner Erschießung trat Hayn zur Schwarzen Reichswehr über, einer heimlichen Reserve der regulären Armee.[1] Im Oktober 1923 beteiligte Hayn sich am Küstriner Putsch der Schwarzen Reichswehr. Im Zusammenhang mit einem Fememord verbrachte er Ende der 1920er Jahre acht Monate im Gefängnis.

Von 1924 bis 1931 war Hayn Inhaber eines „Spezialgeschäftes“. Ende der 1920er Jahre fand er Anschluss an die NSDAP (Mitgliedsnummer 211.251). Als einer der engsten Freunde des nationalsozialistischen Politikers Ernst Röhm machte Hayn Karriere in der Sturmabteilung (SA), der Parteiarmee der NSDAP, der Röhm lange Jahre als Stabschef vorstand.

Anlässlich der sogenannten Stennes-Revolte, einer Anfang April 1931 ausbrechenden Meuterei von Teilen der SA in Berlin, Schlesien und Pommern gegen den politischen Kurs der Führung der NSDAP in München, wurde der Parteifunktionär Paul Schulz von Hitler und Ernst Röhm zum kommissarischen OSAF-Ost (zum Befehlshaber der SA in den Gebieten östlich der Elbe) ernannt und mit der Niederschlagung der Revolte und der Reorganisation der SA beauftragt. Schulz setzte Anfang April den bisherigen Befehlshaber des Gausturmes Schlesien der SA, Kurt Kremser, von seinem Posten ab, da dieser die Stennes-Revolte unterstützt hatte. An seiner Stelle ernannte Schulz Hayn, den er aus der gemeinsamen Zeit in der Schwarzen Reichswehr kannte, zum kommissarischen Führer des Gausturms Schlesien. Im Juni 1931 übernahm dann Edmund Heines von Hayn die Führung der schlesischen SA, die zu diesem Zeitpunkt von einem Gausturm in eine selbständige SA-Gruppe umgewandelt wurde. Hayn wurde zu diesem Zeitpunkt zum Stabsführer der neugeschaffenen Gruppe und damit zu dem, nach Heines, zweithöchsten SA-Funktionär in Schlesien ernannt. Nachdem er diesen Posten zunächst knapp vier Monate im Rahmen einer Beauftragung ausgefüllt hatte, erfolgte am 14. Oktober 1931 seine formal ständige Ernennung auf diesen Posten. Im Dezember 1931 erhielt Hayn zudem den Dienstrang eines SA-Oberführers.

Bei den Reichstagswahlen vom Juli 1932 wurde Hayn als nationalsozialistischer Abgeordneter für den Wahlkreis 7 (Breslau) in den Reichstag gewählt. Bei den Wahlen vom November 1932 und März 1933 wurde sein Mandat für diesen Wahlkreis bestätigt. Bei den Wahlen vom November 1933 erhielt Hayn ein Mandat für den Wahlkreis 28 (Bautzen), den er bis zu seinem Tod im Juni 1934 vertreten sollte. Hayns Mandat wurde nach seinem Tod bis zum Ende der Wahlperiode von Karl Götz weitergeführt.

Im Dezember 1932 wechselte Hayn vom Posten des Stabsführers der SA-Gruppe Schlesien auf den Posten des Führers der SA-Untergruppe Mittelschlesien Süd. Grund hierfür war, dass der bisherige Führer dieser Gruppe, Hanns Günther von Obernitz, aufgrund seiner Verwicklung in eine Serie von Sprengstoffattentaten nach Italien hatte fliehen müssen, so dass der Posten de facto vakant geworden war. Hayns Nachfolger als Stabsführer der SA-Gruppe Schlesien übernahm zu diesem Zeitpunkt der Graf Pückler, zunächst in Form einer Beauftragung mit der Wahrnehmung der Geschäfte des Stabsführers und dann als regulär bestellter Stabsführer.

Am 1. Juli 1933 wurde Hayn zum Führer der SA-Gruppe Sachsen ernannt. Nach dem SA-Obergruppenführer Manfred von Killinger war er damit der höchste SA-Vertreter des Landes. 1933 lebte Hayn in Dresden, Münchner Straße 3.

Am 30. Juni 1934 wurde Hayn, der Karl Martin Graß zufolge „durch [sein] radikales Auftreten berüchtigt war“,[2] im Rahmen der Röhm-Affäre verhaftet und ins Gefängnis Stadelheim in München gebracht. Dort wurde er am Nachmittag auf persönlichen Befehl Hitlers zusammen mit Edmund Heines, Hans Peter von Heydebreck, Wilhelm Schmid, August Schneidhuber und Hans Erwin von Spreti-Weilbach durch ein von Sepp Dietrich zusammengestelltes Exekutionskommando erschossen.

Archivalien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Parteikorrespondenz zu Hans Hayn (Bundesarchiv: Bestand PK Film D 332 „Hein, Herbert – Hein, Marianne“, Bilder 983–994)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christine Pieper: Georg von Detten und Hans Hayn. Die sächsischen SA-Gruppenführer und der „Röhm-Putsch“. In: Dies., Mike Schmeitzner, Gerhard Naser (Hrsg.): Braune Karrieren. Dresdner Täter und Akteure im Nationalsozialismus. Sandstein, Dresden 2012, ISBN 978-3-942422-85-7, S. 60–65.
  • Bernhard Sauer: Schwarze Reichswehr und Fememorde. Eine Milieustudie zum Rechtsradikalismus in der Weimarer Republik. Metropol Verlag, Berlin 2004, ISBN 978-3-936411-06-5.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ernst Genri/ Michael Davidson: Hitler Over Russia? The Coming Fight Between the Fascist and Socialist Armies, 1936, S. 34.
  2. Karl Martin Graß: Edgar Jung, Papenkreis und Röhmkrise 1933–34. 1966, S. 183.